Abella

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Abella (Latein)[Bearbeiten]

Substantiv, f, Toponym[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ Abella
Genitiv Abellae
Dativ Abellae
Akkusativ Abellam
Vokativ Abella
Ablativ Abellā

Worttrennung:

A·bel·la, Genitiv: A·bel·lae

Bedeutungen:

[1] Stadt in Kampanien; Avella

Herkunft:

aufgrund des Attributs malifer → la ‚Äpfel tragend‘ in dem Vergil-Zitat (siehe Beispiele) wird angenommen, dass sich in dem lateinischen Toponym Abella das indogermanische Etymon für ‚Apfel‘ erhalten habe;[1] diese Annahme wird jedoch in Frage gestellt, da die Stadt nicht nur für Äpfel, sondern insbesondere für Haselnüsse bekannt war; neben diesem semantischen Argument wird als weiteres Gegenargrument angeführt, dass sich das lateinische Abella nicht nach regelmäßigen Lautgesetzen auf indogermanisches *h₂b-e/ol- zurückführen ließe[2]

Beispiele:

[1] „patriis sed non et filius arvis // contentus late iam tum dicione premebat // Sarrastis populos et quae rigat aequora Sarnus, // quique Rufras Batulumque tenent atque arva Celemnae // – et quos maliferae despectant moenia Abellae – // Teutonico ritu soliti torquere cateias, // tegmina quis capitum raptus de subere cortex // aerataeque micant peltae, micat aereus ensis.“ (Verg. Aen. 7, 736–743)[3]

Wortbildungen:

[1] Abellanus

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Lateinischer Wikipedia-Artikel „Abella (Campania)
[1] Karl Ernst Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch: „Abella“ (Zeno.org), Band 1, Spalte 12.
[1] PONS Latein-Deutsch, Stichwort: „Abella
[1] P. G. W. Glare: Oxford Latin Dictionary. 2. Auflage. Volume 1: A–L, Oxford University Press, Oxford 2012, ISBN 978-0-19-958031-6, Seite 5.
[1] Thesaurus Linguae Latinae. Editus auctoritate et consilio academiarum quinque Germanicarum: Berolinensis, Gottingensis, Lipsiensis, Monacensis, Vindobonensis. 1. Band A – Amyzon, Teubner, Leipzig 1900, ISBN 3-322-00000-1, Spalte 64.

Quellen:

  1. Alfred Ernout, Alfred Meillet: Dictionnaire étymologique de la langue latine. Histoire des mots. durch Jacques André vermehrte und korrigierte Neuauflage der 4. Auflage. Klincksieck, Paris 2001, ISBN 2-252-03277-4, Seite 3.
  2. Michiel de Vaan: Etymological Dictionary of Latin and the other Italic Languages. 1. Auflage. Brill, Leiden, Boston 2008, ISBN 978-90-04-16797-1 (Band 7 der Leiden Indo-European Etymological Dictionary Series), Seite 20.
  3. Publius Vergilius Maro; Gian Biagio Conte (Herausgeber): Aeneis. 1. Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2009, ISBN 978-3-11-019607-8 (Bibliotheca scriptorum Graecorum et Romanorum Teubneriana), Seite 226.