𒌨

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anmerkung zur Keilschrift:

Nur Platzhalter zu sehen? →Keilschriftfonts zum Download. Umschrift: Die Akzente und Nummern der Transliteration (Umschrift nach den Regeln der DMG) dienen der Unterscheidung gleicher Lesungen bei unterschiedlichen Keilschriftzeichen, nicht der Aussprachebezeichnung.

𒌨 (ur) (Sumerisch)[Bearbeiten]

Substantiv, Sachklasse[Bearbeiten]

Bedeutungen:

[1] Hund
[2] Löwe
[3] „derjenige von/des/der“, vor allem in Personennamen, möglicherweise ein altes Wort für Mann[1][2]

Beispiele:

[1] 𒌨𒂠𒌨𒉆𒂗𒈾𒍪𒌨𒍪𒄷𒈬𒅥𒂊
ur gir15 ur nam-en-na-zu ur-zu ḫu-mu-gu7-e[3]
der edle(𒂠) Hund, dein(𒍪) Hund der Herrschaftlichkeit, dein Hund möge mich fressen(𒅥)!
[3] 𒀭𒈹 / 𒊩𒌆𒆳𒆳𒊏 / 𒊩𒌆𒀀𒉌 / 𒅗𒌣𒀀 / 𒉺𒋼𒋛 / 𒋓𒁓𒆷𒆠 / 𒌨𒀭𒂷𒉐𒄭𒆤 / 𒂍𒄈𒋢𒆠𒅗𒉌 / 𒈬𒈾𒆕[4]
dingirInanna / nin-kur-kur-ra / nin-a-ni / Gù-dé-a / énsi / Lagaschki / ur-ĝá-tùm-du10-ke4 / é-ĝír-suki-ka-ni / mu-na-dù
(Der/für) Inanna / der Herrin der Länder / seiner Herrin / (hat) Gudea / Ensi(=Stadtfürst) / von Lagasch / der der (Göttin) Ĝatumdu / ihr (der Inanna) Ĝirsu-Haus (=ihren Tempel in der Stadt Ĝirsu) / gebaut
(Kommentar:) die Göttin Ĝatumdu hatte für Gudea eine besondere, persönliche Bedeutung

Synonyme:

[2] 𒌨𒈤

Wortbildungen:

[3] Personennamen: 𒌨𒀭𒁀𒌑 (Ur-dingirBa-ba6) Ur-Baba, 𒌨𒀀𒇉 (Ur-dingirNammu/Namma) Ur-nammu

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] The Pennsylvania Sumerian Dictionary: ur[DOG]
[2] Walter Sallaberger und andere: LEIPZIG–MÜNCHNER SUMERISCHER ZETTELKASTEN (Fassung vom 26. 9. 2006). Ludwig-Maximilians-Universität München, 26. September 2006, Seite 683, abgerufen am 6. Februar 2015 (Deutsch). „ur "Löwe"“
[3] Walter Sallaberger und andere: LEIPZIG–MÜNCHNER SUMERISCHER ZETTELKASTEN (Fassung vom 26. 9. 2006). Ludwig-Maximilians-Universität München, 26. September 2006, Seite 683 f., abgerufen am 6. Februar 2015 (Deutsch). „ur“ und „ur (in Personennamen)“
[3] The Pennsylvania Sumerian Dictionary: ur[MAN]

Quellen:

  1. Dietz Otto Edzard: Name, Namengebung. In: Dietz Otto Edzard, Ernst Weidner, Michael P. Streck (Herausgeber): Reallexikon der Assyriologie und vorderasiatischen Archäologie. 9. Band. Nab - Nuzi, De Gruyter, Berlin, Boston, Mass. 2001, ISBN 3-11-017296-8, Seite 95, 97, DNB 963055690 (Google Books, abgerufen am 6. Februar 2013)
  2. vielleicht auch ur5 mit orthographischer Variante 𒌨 (ur), siehe The Pennsylvania Sumerian Dictionary: ur[HE]
  3. ETCSLglossing. Dumuzid's dream (c.1.4.3), line c143.97. In: The Electronic Text Corpus of Sumerian Literature (ETCSL). Abgerufen am 19. Januar 2015 (Englisch). „the noble dog, your lordly dog“
  4. Konrad Volk mit Silvano Votto, Annette Zgoll: A Sumerian Reader. In: F. Pontificio Instituto Romae (Herausgeber): Studia Pohl. Series Major. 2., revidierte Auflage. Band 18, Editrice Pontificio Instituto, Rom 1999, ISBN 88-7653-610-8 (Internet Archive), Text 6, Seite 5