Ruck

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ruck (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Ruck die Rucke
Genitiv des Rucks
des Ruckes
der Rucke
Dativ dem Ruck
dem Rucke
den Rucken
Akkusativ den Ruck die Rucke

Worttrennung:

Neue Rechtschreibung: Ruck, Plural: Ru·cke
Alte Rechtschreibung: Ruck, Plural: Ruk·ke

Aussprache:

IPA: [ʀʊk], Plural: [ˈʀʊkə]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ʊk

Bedeutungen:

[1] ein ein Versetzen verursachender abrupter Impuls
[2] ein Sichzusammennehmen oder Aufraffen
[3] plötzlicher Wechsel der politischen Richtung

Herkunft:

mittelhochdeutsch ruc, althochdeutsch ruc, germanisch *rukki- „Ruck“, belegt seit dem 11. Jahrhundert[1]

Beispiele:

[1] Immer mit der Ruhe und dann mit'm Ruck!
[1] Mit einem Ruck riss er die Tischdecke vom Tisch.
[1] Und jetzt alle Mann ziehen! In einem Ruck soll das Boot an Land!
[1] „Und mit einem Ruck hatte er die Handtasche an sich gerissen und war um die Ecke.“[2]
[2] Es muß ein Ruck durch Deutschland gehen (oder so) - (Roman Herzog)
[2] Nun gib deinem Herzen einen Ruck und ruf ihn an!
[2] Er gab sich einen Ruck und entschuldigte sich bei Frau Schmidt.
[2] „Da gab ich mir einen Ruck und erzählte, dass ich genau in dem Fischgeschäft gewesen sei, in dem die Mama immer eingekauft habe.“[3]
[3] In beiden großen Parteien erfolgte ein Ruck nach Rechts.

Wortbildungen:

hau ruck, Linksruck, Rechtsruck, ruckartig, ruckweise, ruckeln

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Ruck
[1, 2] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Ruck
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ruck
[1] canoo.net „Ruck
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonRuck

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Ruck“, Seite 773.
  2. Hans Fallada: Wer einmal aus dem Blechnapf frißt. Roman. 4. Auflage. Aufbau Verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-7466-2678-9, Seite 501. Erstveröffentlichung 1934.
  3. Hanns-Josef Ortheil: Die Berlinreise. Roman eines Nachgeborenen. Luchterhand, München 2014, ISBN 978-3-630-87430-2, Seite 226.

Ähnliche Wörter:

Rucksack