Quaste

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Quaste (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Quaste die Quasten
Genitiv der Quaste der Quasten
Dativ der Quaste den Quasten
Akkusativ die Quaste die Quasten
[1] goldene Quasten an Vorhängen

Worttrennung:

Quas·te, Plural: Quas·ten

Aussprache:

IPA: [ˈkvastə], Plural: [ˈkvastən]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -astə

Bedeutungen:

[1] Faden- oder Schnurbündel, das am oberen Ende zusammengebunden ist
[2] besonders großer Pinsel zum großflächigen Auftragen von zum Beispiel Kleister

Herkunft:

mittelhochdeutsch: Büschel, Wedel; Laubbüschel des Baders, Badewedel; auch Federbüschel als Helmschmuck (parallel verwendet:queste bzw. im Althochdeutschen questa); vergleiche niederländisch: kwast: „Wedel, Büschel, Pinsel“; schwedisch: kvast „Besen“
Alle Beispiele gehen zurück auf das germanische kwastu, kwasta, welches so viel heißt wie Laubbüschel, Reisigwedel
Das Wort scheint bereits in germanischer Zeit speziell den Laub- und Reisigwedel, mit dem die Badenden gepeitscht wurden, bezeichnet zu haben. Siehe auch das aus dem Germanischen entlehnte finnische vasta „Badewedel, Besenreis“.
Die germanische Wortgruppe geht mit verwandten Wörtern in anderen indogermanischen Sprachen auf eine mehrfach erweiterte Wurzel gves - „Laubwerk, Gezweig“ zurück, vergleiche z. B. das lateinische vespices Plural „dichtes Gebüsch“.

Synonyme:

[1] Fadenbüschel, Schnurbüschel, Troddel

Beispiele:

[1] An Plüschsofas findet man oft Quasten.

Wortbildungen:

Quastenflosser

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Quaste
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Quaste
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Quaste
[1] canoo.net „Quaste
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonQuaste