Heimtextilien

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heimtextilien (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ
die Heimtextilien
Genitiv
der Heimtextilien
Dativ
den Heimtextilien
Akkusativ
die Heimtextilien

Worttrennung:

—, Plural: Heim·tex·ti·li·en

Aussprache:

IPA: [], Plural: [ˈhaɪ̯mtɛksˈtiːli̯ən]

Bedeutungen:

[1] Waren für die Innenausstattung und Innendekoration.

Herkunft:

[1] Pluraletantum

Beispiele:

[1] „Alleinstehende ältere Menschen können durch solche Sensoren in der Kleidung telemedizinisch betreut werden. In Heimtextilien eingearbeitet, soll Bettwäsche bald gut riechen und gesund machen, Gardinen sollen Zigarettenmief schlucken und vor Elektrosmog schützen, Markisen sollen keine Algen mehr anhaften können, und sie sollen sich bei starker Sonneneinstrahlung automatisch verdunkeln können. In so genannten technischen Textilien stecken mit die größten Wachstumpotenziale (siehe Interview). Zu ihnen zählen Gewebe für Airbags und Autoreifen, Papiermaschinenfilze und Förderbänder, Filter und Kunststoffverbundstoffe, aus denen Flugzeugteile und Fahrradrahmen gefertigt werden. “[1]
[1] „Die vielfältigen Wohnaccessoires der Abteilungen Boutique, Haushaltswaren, Lampen, Heimtextilien oder Baby runden das perfekte Einkaufserlebnis für das Wohlfühl-Zuhause ab. (Quelle: www.pressetext.at, )“[2]


Oberbegriffe:

[1] Textilien

Unterbegriffe:

[1] Bettbehänge, Bettwäsche, Decken, Fensterbehänge, Gardinen, Schabracken, Tischwäsche, Vorhänge.

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Heimtextilien
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Heimtextilien
[1] canoo.net „Heimtextilien
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonHeimtextilien
[1] Duden online „Heimtextilien

Quellen:

  1. Wolfgang Gehrmann: Bekleidung: BH denkt mit. In: Nr. 49. Die Zeit, 29. November 2001, archiviert vom Original am 29. November 2001 abgerufen am 4. Mai 2013 (HTML, Deutsch).
  2. Große Wiedereröffnung XXXLutz Zell am See. Pressetext, 21. Januar 2011, archiviert vom Original am 21. Januar 2011 abgerufen am 4. Mai 2013 (HTML, Deutsch).