ta brödet ur munnen på någon

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

ta brödet ur munnen på någon (Schwedisch)[Bearbeiten]

Redewendung[Bearbeiten]

Nebenformen:
ta någon brödet ur munnen, ta maten ur munnen på någon

Worttrennung:
ta brö·det ur mun·nen på nå·gon

Aussprache:
IPA: [ˈtɑː ˈbrødət ˈʉr ˈmɵnːən pɔ `noːɡɔn]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] jemandem die Lebensgrundlage entziehen[1]; jemanden um seinen Lebensunterhalt bringen[2]; jemandem die Möglichkeit rauben, seinen Lebensunterhalt zu verdienen[3][4]; einem das Brot von dem Munde wegnehmen[5]; wörtlich: „jemandem das Brot aus dem Mund nehmen“

Synonyme:
[1] ruinera

Beispiele:
[1] Alemtsenay jobbar deltid på ett tvätteri i Addis Abeba. Tvätteriet grundades med bistånd. Svenska opinionsbildare vill nu ta brödet ur munnen på henne.[6]
Alemtsenay arbeitet Teilzeit in einer Wäscherei in Addis Abeba. Die Wäscherei wurde mit Entwicklungshilfe gegründet. Schwedische Meinungsbildner wollen ihr nun die Lebensgrundlage entziehen.
[1] De gamla skräddarna var inte förtjusta i nyordningen och ansåg att fabriken skulle ta brödet ur munnen på dem.[7]
Die alten Schneider waren nicht gerade begeistert über die Neuordnung und meinten, dass die Fabriken ihnen die Lebensgrundlage rauben würden.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Quellen:

  1. Übersetzung aus Norstedt (Herausgeber): Norstedts svenska ordbok. 1. Auflage. Språkdata och Norstedts Akademiska Förlag, 2003, ISBN 91-7227-407-7 „mun“ Seite 722
  2. Hans Schottmann, Rikke Petersson: Wörterbuch der schwedischen Phraseologie in Sachgruppen. LIT Verlag, Münster 2004, ISBN 3-8258-7957-7, Seite 283
  3. Übersetzung aus Anders Fredrik Dalin: Ordbok öfver svenska språket. A.F. Dalin, Stockholm 1850–1853 (digitalisiert), „mun“.
  4. Übersetzung aus Svenska Akademiens Ordbok „mun
  5. Carl Auerbach: Svensk-tysk ordbok (Schwedisch-deutsches Wörterbuch). 3. Auflage. Norstedts, Stockholm 1920 (1529 Seiten, digitalisiert), „mun“, Seite 805
  6. Aftonbladet, gelesen 09/2012
  7. Vingåkers Konfektionsmuseum, gelesen 09/2012