schiach

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

schiach (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
schiach schiacher am schiachsten
Alle weiteren Formen: Flexion:schiach

Alternative Schreibweisen:

schiech, schirch

Nebenformen:

bairisch umgangssprachlich: schiech

Worttrennung:

schiach, Komparativ: schia·cher, Superlativ: schiachs·ten

Aussprache:

IPA: [ʃiːɐ̯ç], [ʃiːɐ̯x]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild schiach (Info)

Bedeutungen:

[1] bairisch, österreichisch, umgangssprachlich: hässlich, unschön
[2] bairisch, österreichisch, umgangssprachlich: wütend
[3] bairisch, umgangssprachlich: schwer, schwierig

Herkunft:

mundartliche Schreibung von schiech

Beispiele:

[1] Schau dir mal das Haus an, mein Gott, ist das schiach!
[1] Eine kaputte Schallplatte klingt schiach.
[1] „»Die Fleck blärrt so schiach. Was wohl hat?« bemerkte die Bärbl, sich am Tische zu schaffen machend.“[1]
[2] Wenn Opa am Abend nicht seinen Schnaps bekam, wurde er ganz schiach.
[2] „Riedl, mach mich nicht schiach, du komprimierst den ganzen Stand, dessen Zierde du heute bist – du mußt, ob du wüllst oder nicht, du mußt!“[2]
[3] Der Abstieg vom Gipfel bei Anbruch der Nacht war schiach.
[3] „»Dös is a schiacher Berg!« ein Ausspruch, der mich Verdächtiges ahnen ließ. Um dem von Anfang an die Spitze abzubrechen, erklärte ich energisch, daß wir schon hinaufkommen würden […]“[3]

Wortbildungen:

Schiachling, Schiachprecht, Schiachkopf

Alle weiteren Informationen zu diesem Begriff befinden sich im Eintrag schiech.
Ergänzungen sollten daher auch nur dort vorgenommen werden.

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1–3] Jakob Ebner: Duden, Wie sagt man in Österreich? Wörterbuch des österreichischen Deutsch. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04984-4 „schiach“, Seite 321
[1, 2] ÖBV im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung (Herausgeber): Österreichisches Wörterbuch. Auf der Grundlage des amtlichen Regelwerks. Schulausgabe – 43. Auflage. ÖBV, Wien 2016, ISBN 978-3-209-08513-9 (Bearbeitung: Magdalena Eybl et al.; Red.: Christiane M. Pabst, Herbert Fussy, Ulrike Steiner), Seite 607, Eintrag „schiach“ im Verein mit Eintrag „schiech“.
[1, 2] ostarrichi

Quellen:

  1. Anton von Perfall: Die Landstreicherin. In: Projekt Gutenberg-DE. Drittes Kapitel (URL).
  2. Karl Kraus: Die letzten Tage der Menschheit. In: Projekt Gutenberg-DE. I. Akt; 17. Szene (URL).
  3. Theodor Wundt: Ich und die Berge. In: Projekt Gutenberg-DE. Kraxeln (URL).