Yttererde

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Yttererde (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Yttererde

die Yttererden

Genitiv der Yttererde

der Yttererden

Dativ der Yttererde

den Yttererden

Akkusativ die Yttererde

die Yttererden

Worttrennung:
Yt·ter·er·de, Plural: Yt·ter·er·den

Aussprache:
IPA: [ˈʏtɐˌʔeːɐ̯də]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] ein yttriumhaltiges Mineral
[2] Yttriumoxid

Herkunft:
[1] von A. G. Ekberg 1797 nach dem Fundort Ytterby bei Vaxholm in Schweden benannt[1]

Synonyme:
[2] Gadoline, Gadolinerde, Yttria, Yttriumoxid

Oberbegriffe:
[1] Seltenerde
[2] Oxid

Beispiele:
[1] „Lutetium […] wurde als Oxid in der Ytterbiumfraktion der Yttererde unabhängig voneinander von G. Urbain, CA v. Welsbach und C. James 1907 entdeckt.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:
[1] kieselsaure, kohlensaure, phosphorsaure, tantalsaure, titansaure Yttererde

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Yttererde
[1] canoonet „Yttererde
[1] Ursula Hermann: Knaurs etymologisches Lexikon. 10000 Wörter unserer Gegenwartssprache. Droemer Knaur, München 1983, ISBN 3-426-26074-3
[1, 2] Leopold Gmelin, K. List: Handbuch der anorganischen Chemie. 5. Auflage. Band2, Universitäts-Buchhandlung von Karl Winter, Heidelberg 1853
[1] Lutz Mackensen: Deutsches Wörterbuch. Rechtschreibung – Grammatik – Stil – Worterklärung – Fremdwörterbuch – Geschichte des deutschen Wortschatzes. Lizenzausgabe für die Herder-Buchgemeinde Auflage. Südwest Verlag, München 1980, Seite 1184.

Quellen:

  1. William H. Brock: Viewegs Geschichte der Chemie. Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig/Wiesbaden 1997, ISBN 3-528-06645-8, Seite 208
  2. Jean D'Ans, Ellen Lax: Taschenbuch Fur Chemiker Und Physiker. Elemente, anorganische Verbindungen und Materialien, Minerale. 4. Auflage. Band 3, Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg/New York 1998, ISBN 978-3-540-60035-0, Seite 123