Stammvokal

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stammvokal (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Stammvokal die Stammvokale
Genitiv des Stammvokals
des Stammvokales
der Stammvokale
Dativ dem Stammvokal
dem Stammvokale
den Stammvokalen
Akkusativ den Stammvokal die Stammvokale

Worttrennung:

Stamm·vo·kal, Plural: Stamm·vo·ka·le

Aussprache:

IPA: [ˈʃtamvoˌkaːl]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Vokal des Wortstamms
[2] Linguistik: ein der Wortwurzel angefügter Kennlaut einer Deklinationsklasse

Herkunft:

Determinativkompositum aus Stamm und Vokal

Synonyme:

[1] Kennlaut
[2] Bindevokal, Kennlaut, Themavokal

Oberbegriffe:

[1] Vokal, Laut, Sprache

Beispiele:

[1] Der Stammvokal ändert sich bei starken Verben je nach Ablautreihe in unterschiedlicher Weise: z.B. leiden - litt - gelitten; sehen - sah - gesehen.
[1] „Regelmäßige Verben ändern im Präteritum und im Partizip II ihren Stammvokal nicht, unregelmäßige Verben ändern ihn in gesetzmäßiger Weise in den drei Stammformen (Infinitiv - Präteritum - Partizip II) (Ablaut):…“[1]
[2] Das althochdeutsche Wort "tag" (= der "Tag") gehört zur a-Deklination, da sein Stammvokal (= Kennlaut) im Germanischen ein [a] war, das im Althochdeutschen noch in der Endung von Nominativ und Akkusativ Plural in der Form "taga" (= die Tage) erhalten ist.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Stammvokal
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Stammvokal
[1] canoo.net „Stammvokal
[1, 2] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Stammvokal“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.

Quellen:

  1. Wolfgang Fleischer, Gerhard Helbig, Gotthard Lerchner (Herausgeber): Kleine Enzyklopädie Deutsche Sprache. Peter Lang, Frankfurt/Main 2001, ISBN 3-631-35310-3, Seite 225. Abkürzungen aufgelöst.