Spielleistung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Spielleistung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Spielleistung

die Spielleistungen

Genitiv der Spielleistung

der Spielleistungen

Dativ der Spielleistung

den Spielleistungen

Akkusativ die Spielleistung

die Spielleistungen

Worttrennung:
Spiel·leis·tung, Plural: Spiel·leis·tun·gen

Aussprache:
IPA: [ˈʃpiːlˌlaɪ̯stʊŋ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:
[1] messbarer Effekt eines Spielers oder einer Spielmannschaft, der aus dem Können und der Einsatzbereitschaft erwächst

Herkunft:
Determinativkompositum aus den Substantiven Spiel und Leistung

Oberbegriffe:
[1] Leistung

Beispiele:
[1] „Didaktische Spiele begünstigen die Entwicklung der Gemeinschaftsfähigkeit, sie zwingen zum gemeinsamen Spiel, auch zur Kontrolle des Spielverlaufs und der Spielleistungen der einzelnen Kinder, […].“[1]
[1] „Besonders beliebt sind die Vitalitätsspiele, bei denen die Spielleistung von einem ununterbrochenen, rasend schnellen Betätigen des Joysticks abhängig ist.“[2]
[1] „Während Spielleistungen sowohl vom Lehrer als auch vom Schüler schwieriger zu beurteilen sind, […] sind die meß- und wertbaren Leistungen in den vorhin genannten Übungsbereichen allgemein verständlich und leicht zu klassifizieren.“[3]
[1] „Das animiert zu guten Trainingsleistungen und aktuell auch zu guten Spielleistungen - und damit zu guten Ergebnissen.“[4]
[1] „Anlage- und entwicklungsbedingt akzentuiert sich die komplexe Spielleistung bei den einzelnen Spielern in spielgestaltender, in spielergänzender oder in kämpferischer Hinsicht.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Spielleistung
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSpielleistung

Quellen:

  1. Marga Arndt u.a.: Didaktische Spiele für den Kindergarten. Volk und Wissen, Berlin 1980, Seite 16.
  2. Jürgen Fritz: Programmiert zum Kriegsspielen. Campus, Frankfurt-New York 1988, ISBN 3-5933-3949-8, Seite 214.
  3. Stefan Größing: Einführung in die Sportdidaktik. Limpert, Bad Homburg 1977, Seite 169.
  4. sid: Erfolgsduo bleibt: Nach Lieberknecht verlängert auch Arnold in Braunschweig. In: Zeit Online. 10. November 2016, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 25. Dezember 2018).
  5. Christoph Dieckmann: Fußballdeutschland: Die Ost-Erweiterung. In: Zeit Online. 8. Januar 2004, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 25. Dezember 2018).