Senftiegel

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Senftiegel (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Senftiegel

die Senftiegel

Genitiv des Senftiegels

der Senftiegel

Dativ dem Senftiegel

den Senftiegeln

Akkusativ den Senftiegel

die Senftiegel

Worttrennung:

Senf·tie·gel, Plural: Senf·tie·gel

Aussprache:

IPA: [ˈsɛnfˌtiːɡl̩]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Österreich: kleines Behältnis zur Aufbewahrung und zum Servieren von Senf

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Senf und Tiegel

Synonyme:

[1] Senftöpfchen

Beispiele:

[1] „Einen Senftiegel aus Holz, in einem kleinen Silbergestell, natürlich englisches Erzeugnis, man kann das sofort sehen.“[1]
[1] „Sowohl gewöhnlicher als Kräuter- oder Sardellen-Senf wird im Senftiegel oder einer Senfschale mit Deckel und Glaslöffel, besonders bei frischem Schweinfleische und Rindsbraten, auf den Tisch gegeben.“[2]
[1] „Er zog am Morgen einen langen, schwarzen Rock an, blickte düster, ließ den Senftiegel in Ruhe und grüßte mich kaum.“[3]
[1] „Nachdenklich marschiert er in die Küche, haut zwei Paar Frankfurter ins Wasser, stellt den Senftiegel auf den Tisch und sucht nach dem Gebäck vom Vortag.“[4]
[1] „Wir fanden, daß Senftiegel, aus denen im Laufe von zwei Monaten täglich Senf genommen wurde, nach Ablauf dieser Zeit denselben Geschmack besaßen wie am Anfange ihrer Eröffnung.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

Quellen:

  1. Elsie Altmann-Loos: Mein Leben mit Adolf Loos. durchgesehene Neuausgabe Auflage. Amalthea Signum, 2013 (Zitiert nach Google Books)
  2. Katharina Edle von Scheiger: Die süddeutsche Küche auf ihrem gegenwärtigen Standpunkte. Hesse, 1884, Seite 115 (Zitiert nach Google Books)
  3. Anton Kuh: Werke. Wallstein, 2016, Seite 323 (Zitiert nach Google Books)
  4. Lore Macho: Tödlicher Reichtum. Federfrei, Marchtrenk 2015 (Zitiert nach Google Books)
  5. Oesterreichisches Wochenblatt für Industrie, Gewerbe, Land- und Hauswirthschaft. Zweiter Band, Kupffer & Singer, Wien 1836, Seite 166 (Zitiert nach Google Books)