Politikum

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Politikum (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Politikum die Politika
Genitiv des Politikums der Politika
Dativ dem Politikum den Politika
Akkusativ das Politikum die Politika

Worttrennung:

Po·li·ti·kum, Plural: Po·li·ti·ka

Aussprache:

IPA: [poˈliːtikʊm]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] politisch bedeutsamer Vorgang oder Gegenstand

Herkunft:

Neubildung des 20. Jahrhunderts aus lateinisch politicus → lapolitisch[1][2]

Unterbegriffe:

[1] Kommunalpolitikum

Beispiele:

[1] Auch zunächst unbedeutende Dinge können zum Politikum werden.
[1] „In einem Staatswesen, das keine Trennung zwischen militärischer und ziviler Gewalt kannte, in dem Politiker Heerführer und Heerführer Politiker waren, stellte der Oberbefehl auf bedeutenden Kriegsschauplätzen von jeher ein Politikum dar.“[3]
[1] „Und so wurde aus einem trockenen Hügel ein Politikum.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Politikum
[1] canoo.net „Politikum
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPolitikum

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „Politikum“.
  2. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. neu bearbeitete 5. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04075-9, Stichwort Politik.
  3. Pedro Barceló: Kleine römische Geschichte. Sonderausgabe, 2., bibliographisch aktualisierte Auflage. Primus Verlag, Darmstadt 2012, ISBN 978-3-534-25096-7, Seite 48 f.
  4. Jonas Breng: Ziemlich beste Feinde. In: Stern. Nummer Heft 10, 2017, Seite 60–65, Zitat Seite 62.