Patronage

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Patronage (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Patronage

die Patronagen

Genitiv der Patronage

der Patronagen

Dativ der Patronage

den Patronagen

Akkusativ die Patronage

die Patronagen

Worttrennung:

Pa·tro·na·ge, Plural: Pa·tro·na·gen

Aussprache:

IPA: [patʁoˈnaːʒə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Patronage (Info)
Reime: -aːʒə

Bedeutungen:

[1] Verhalten, bei dem bestimmte Firmen, Personen ... gezielt, oft auch unberechtigt bevorzugt werden

Herkunft:

von französisch gleichbedeutend patronage → fr „Schirmherrschaft“ übernommen, einer Ableitung zu patron → fr „Schutzherr“[1]

Synonyme:

[1] Begünstigung, Bevorzugung, Günstlingswirtschaft, Protektion

Beispiele:

[1] „Aber die Schlacht gegen das System der Vorteilsnahme und Patronage ist mühselig und langwierig.“[2]
[1] „Die Stars leben ihr Mitleid in aller Öffentlichkeit aus, ihre Patronage wird zu einer Aufführung, wie riesige Kleinkinder, die Geld in die ausgestreckten Hände eines Bettlers stopfen und so tun, als hörten sie den Beifall nicht.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Patronage
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Patronage
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalPatronage
[*] The Free Dictionary „Patronage
[*] Duden online „Patronage

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Stichwort: „Patronage“.
  2. Asfa-Wossen Asserate: Die neue Völkerwanderung. Wer Europa bewahren will, muss Afrika retten. Propyläen, Berlin 2016, ISBN 978-3-549-07478-7, Seite 118.
  3. Paul Theroux: Ein letztes Mal in Afrika. Hoffmann und Campe, Hamburg 2017, ISBN 978-3-455-40526-2, Seite 104. Originalausgabe: Englisch 2013.