Musikwissenschaftler

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Musikwissenschaftler (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Musikwissenschaftler

die Musikwissenschaftler

Genitiv des Musikwissenschaftlers

der Musikwissenschaftler

Dativ dem Musikwissenschaftler

den Musikwissenschaftlern

Akkusativ den Musikwissenschaftler

die Musikwissenschaftler

Worttrennung:

Mu·sik·wis·sen·schaft·ler, Plural: Mu·sik·wis·sen·schaft·ler

Aussprache:

IPA: [muˈziːkˌvɪsn̩ʃaftlɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Musikwissenschaftler (Info)

Bedeutungen:

[1] Person, die sich wissenschaftlich mit Musik beschäftigt

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Musik und Wissenschaftler

Weibliche Wortformen:

[1] Musikwissenschaftlerin

Oberbegriffe:

[1] Wissenschaftler

Unterbegriffe:

[1] Hymnologe

Beispiele:

[1] „Auch die Zugänge zu heute ohne wissenschaftliche Kenntnis nicht mehr erschließbaren Notenschriften werden von Musikwissenschaftlerinnen und Musikwissenschaftlern ermöglicht (Stichwort ‹Alte Musik›); sie kennen sich mit Wasserzeichen aus, können Skizzen lesen, verschiedene Fassungen von Kompositionen klassifizieren und Musik stilistisch einordnen.“[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Musikwissenschaftler
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Musikwissenschaftler
[1] canoonet „Musikwissenschaftler
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Musikwissenschaftler
[1] The Free Dictionary „Musikwissenschaftler
[1] Duden online „Musikwissenschaftler
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMusikwissenschaftler
[1] wissen.de – Wörterbuch „Musikwissenschaftler
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Musikwissenschaftler“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Musikwissenschaftler
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Musikwissenschaftler

Quellen:

  1. Annette Kreutziger-Herr, Winfried Bönig (Hrsg.): Die 101 wichtigsten Fragen – Klassische Musik. Verlag C. H. Beck, München 2009. ISBN 978-3406583865. Seite 63