Jockey

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jockey (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Jockey

die Jockeys

Genitiv des Jockeys

der Jockeys

Dativ dem Jockey

den Jockeys

Akkusativ den Jockey

die Jockeys

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Jockei

Worttrennung:

Jo·ckey, Plural: Jo·ckeys

Aussprache:

IPA: [ˈd͡ʒɔke], [ˈd͡ʒɔki]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Jockey (Info)
Reime: -ɔki, -ɔke

Bedeutungen:

[1] Reiter oder Reiterin von Rennpferden in Galopprennen. Für diesen Titel muss der Reiter mindestens 50 Siege errungen haben; außer den Profis gibt es auch Amateure, die bei einem anerkannten Trainer eine Lizenz gemacht haben.

Herkunft:

von gleichbedeutend englisch: jockey im 18. Jahrhundert entlehnt; aus Jock, schottische Form des englischen Namens Jack; Bezeichnung für Hilfsarbeiter, speziell für Pferdepfleger [1][2]

Synonyme:

[1] Rennreiter

Oberbegriffe:

Reiter

Beispiele:

[1] Der Jockey Lester Piggot wurde von der Queen geadelt.
[1] „Er entsprach auch keineswegs den damaligen Berufswünschen Roman Bertinis, der Jockey werden wollte, weil er klein und leicht war wie eine Feder, so daß jeder sagte, er müsse später Jockey werden.“[3]
[1] „Kaum war Roger zurück in Frankreich, stieg er in den Pferdehandel ein, schaffte sich einen Traber an und engagierte einen Jockey.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Jockey
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Jockey
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalJockey
[1] The Free Dictionary „Jockey
[1] Duden online „Jockey

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 373
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 452
  3. Ralph Giordano: Die Bertinis. Roman. 22. Auflage. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 2008, ISBN 978-3-596-25961-8, Seite 99.
  4. Yves Buchheim, unter Mitarbeit von Franz Kotteder: Buchheim. Künstler, Sammler, Despot: Das Leben meines Vaters. Heyne, München 2018, ISBN 978-3-453-20197-2, Seite 41.