Jacht

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jacht (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Jacht die Jachten
Genitiv der Jacht der Jachten
Dativ der Jacht den Jachten
Akkusativ die Jacht die Jachten
[1] Jacht

Alternative Schreibweisen:

Yacht

Worttrennung:

Jacht, Plural: Jach·ten

Aussprache:

IPA: [jaxt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Jacht (Info)
Reime: -axt

Herkunft:

Das Wort jacht (neuhochdeutsch Jagd) ist die Verkürzung aus mittelniederländisch jageschip, mittelniederdeutsch jāgeschip ‚schnelles Schiff‘, neuhochdeutsch Jagschiff, wird im 16. Jahrhundert ins Deutsche übernommen und teilweise wieder zu Jachtschiff erweitert[1]

Beispiele:

[1] Abe wandte den Blick ab und schaute zur Jacht in der Lagune hinüber. (Karel Capek, Der Krieg mit den Molchen, 1. Buch, 6. Kapitel)
[1] „Halb im Sand versunken, rosteten ein paar Jachten vor sich hin.“[2]
[1] „Es war das Modell einer prächtigen Jacht und die riesige Fernsteuerung mit zwei Antennen trug der Sohn stolz an einem Gurt um den Hals.“[3]

Wortbildungen:

Jachthafen, Motorjacht, Segeljacht

Alle weiteren Informationen zu diesem Begriff befinden sich im Eintrag Yacht.
Ergänzungen sollten daher auch nur dort vorgenommen werden.

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Jacht
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Jacht
[1] Duden online „Jacht
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalJacht
[1] Dudenband 1 – Die deutsche Rechtschreibung (2006). Hg. v. d. Dudenredaktion. 24. völlig neu bearb. und erw. Auflage. Mannheim, Leipzig. Seite 543.

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 6. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2003, ISBN 3-423-32511-9, Seite 592
  2. Michel Houellebecq: Lanzarote. 2. Auflage. DuMont Buchverlag, Köln 2017 (übersetzt von Hinrich Schmidt-Henkel), ISBN 978-3-8321-6354-9, Seite 41. Französisches Original 2000.
  3. Joachim Meyerhoff: Hamster im hinteren Stromgebiet. Alle Tote fliegen hoch. Teil 5. Roman. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2020, ISBN 978-3-462-00024-5, Seite 242.