Hungerstreik

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hungerstreik (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular 1 Singular 2 Plural 1 Plural 2
Nominativ der Hungerstreik der Hungerstreik die Hungerstreiks die Hungerstreike
Genitiv des Hungerstreiks des Hungerstreikes
des Hungerstreiks
der Hungerstreiks der Hungerstreike
Dativ dem Hungerstreik dem Hungerstreik
dem Hungerstreike
den Hungerstreiks den Hungerstreiken
Akkusativ den Hungerstreik den Hungerstreik die Hungerstreiks die Hungerstreike

Anmerkung:

Die Deklination 2 (Singular 2, Plural 2) wird selten verwendet.

Worttrennung:

Hun·ger·streik, Plural 1: Hun·ger·streiks, Plural 2: Hun·ger·strei·ke

Aussprache:

IPA: [ˈhʊŋɐˌʃtʁaɪ̯k]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Hungerstreik (Info)

Bedeutungen:

[1] Kampfmaßnahme, die darin besteht, dass eine Person die Nahrungsaufnahme verweigert, bis eine von ihr benannte Bedingung erfüllt ist

Herkunft:

Determinativkompositum aus Hunger und Streik

Oberbegriffe:

[1] Streik

Beispiele:

[1] „Sie erklärten der Welt von Paris aus, daß es keinen Hungerstreik gäbe.“[1]
[1] „Ich trete in den Hungerstreik, mir bleibt kein anderes Mittel, mich zu wehren.“[2]
[1] „Da mir der Appetit längst vergangen war, hatte ich beschlossen, in den Hungerstreik zu treten.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Hungerstreik
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Hungerstreik
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Hungerstreik
[1] The Free Dictionary „Hungerstreik
[1] Duden online „Hungerstreik
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalHungerstreik

Quellen:

  1. Ruth Gruber: Die Irrfahrt der Exodus. Eine Augenzeugin berichtet. Pendo Verlag, Zürich/München 2002, Seite 177. ISBN 3-85842-434-x.
  2. Ernst Toller: Eine Jugend in Deutschland. Reclam, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-15-018688-6, Seite 104. Erstauflage 1933.
  3. Yves Buchheim, unter Mitarbeit von Franz Kotteder: Buchheim. Künstler, Sammler, Despot: Das Leben meines Vaters. Heyne, München 2018, ISBN 978-3-453-20197-2, Seite 178.