Eckkneipe

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eckkneipe (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Eckkneipe

die Eckkneipen

Genitiv der Eckkneipe

der Eckkneipen

Dativ der Eckkneipe

den Eckkneipen

Akkusativ die Eckkneipe

die Eckkneipen

Worttrennung:

Eck·knei·pe, Plural: Eck·knei·pen

Aussprache:

IPA: [ˈɛkˌknaɪ̯pə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Eckkneipe (Info)

Bedeutungen:

[1] Kneipe, in an einer Straßenecke gelegen ist

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Wortes Ecke und Kneipe

Oberbegriffe:

[1] Kneipe, Lokal

Beispiele:

[1] „In allen Eckkneipen saßen aber schon jetzt, am Mittag, einige Männer direkt an der Theke.“[1]
[1] „Am Niederrhein, wo am Samstag die Lagerverkäufer gegen 16 Uhr anfingen, sich sehr intensiv auf ihre Eckkneipe und ihr erstes obergäriges Vollbier zu freuen, hatte man Mühe, die kaufwütigen Burschen mit Berliner Kennzeichen aus den Verkaufshallen hinauszukomplimentieren.“[2]
[1] „Zum Mittagessen war ich mit dem Leitartikler einer großen Pariser Tageszeitung in eine Pankower Eckkneipe gegangen.“[3]
[1] „Grenfeld sah durch die beschlagene Scheibe in den Schankraum der Eckkneipe.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Eckkneipe
[*] canoo.net „Eckkneipe
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonEckkneipe
[1] Duden online „Eckkneipe

Quellen:

  1. Hanns-Josef Ortheil: Die Berlinreise. Roman eines Nachgeborenen. Luchterhand, München 2014, ISBN 978-3-630-87430-2, Seite 100.
  2. Karin Kalisa: Sungs Laden. Roman. Droemer, München 2017, ISBN 978-3-426-30566-9, Seite 176.
  3. Pascale Hugues: Deutschland à la française. Rowohlt, Reinbek 2017, ISBN 978-3-498-03032-2, Seite 34. Französisches Original 2017.
  4. Robert Baur: Blutmai. Roman. Gmeiner, Meßkirch 2018, ISBN 978-3-8392-2290-4, Seite 76.