Diesseits

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diesseits (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Diesseits
Genitiv des Diesseits
Dativ dem Diesseits
Akkusativ das Diesseits

Worttrennung:

Dies·seits, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈdiːsˌz̥aɪ̯t͡s]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Diesseits (Info)

Bedeutungen:

[1] irdisches Leben, materielle Welt

Herkunft:

Substantivierung von diesseits durch Konversion

Sinnverwandte Wörter:

[1] Erde, Welt

Gegenwörter:

[1] Jenseits

Beispiele:

[1] „Dieses lineare Verständnis von Zeit bedeutet, dass die Gläubigen im Diesseits nach den von ihrer Gottheit geforderten Regeln leben, um den Lohn dafür in einer späteren Zeit zu erhalten, wobei Gott auch im Diesseits schon wirken kann.“[1]
[1] „Er, der das Paradies im Diesseits nicht gefunden hatte, griff nun mit der ihm eigenen Maßlosigkeit nach dem Jenseits.“[2]
[1] „Schon Jahre zuvor hat sich Klee der Eindeutigkeit des Diesseits entzogen.“[3]
[1] „Man schließt quasi eine Versicherung im Diesseits gegen Feuer im Jenseits ab.“[4]

Wortbildungen:

diesseitig

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Diesseits
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Diesseits
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Diesseits
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Diesseits
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalDiesseits
[1] The Free Dictionary „Diesseits
[1] Duden online „Diesseits
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Diesseits

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Religion
  2. Ralph Giordano: Die Bertinis. Roman. 22. Auflage. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 2008, ISBN 978-3-596-25961-8, Seite 45 f.
  3. Jürgen Goldstein: Blau. Eine Wunderkammer seiner Bedeutungen. Matthes & Seitz, Berlin 2017, ISBN 978-3-95757-383-4, Seite 117.
  4. Vince Ebert: Machen Sie sich frei!. Sonst tut es keiner für Sie. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2011, ISBN 978-3-499-62651-7, Seite 125.