DJane

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

DJane (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die DJane

die DJanes

Genitiv der DJane

der DJanes

Dativ der DJane

den DJanes

Akkusativ die DJane

die DJanes

[1] die DJane İpek İpekçioğlu

Worttrennung:

DJane, Plural: DJanes

Aussprache:

IPA: [ˈdiːd͡ʒeːn], englisch: [ˈdiːd͡ʒɛɪ̯n]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild DJane (Info)

Bedeutungen:

[1] weibliche Person, die (vor allem in Diskotheken) vor einem Publikum Musiktitel abspielt

Herkunft:

DJane ist eine Bildung zu DJ, die an den Vornamen Jane angelehnt ist.[1]

Synonyme:

[1] She-DJ

Männliche Wortformen:

[1] DJ

Beispiele:

[1] „Nun hat eine weit größere Nummer des Showgeschäfts als die deutsch-griechische DJane ihre Sympathie für die deutsche Regierungschefin zum Ausdruck gebracht.“[2]
[1] „Neben den zahlreichen VIPs, die bis spät in den Abend ausgelassen zu den Beats von DJane Palina Power feierten, machte der Schweiger-Sprössling aber auch solo eine gute Figur.“[3]
[1] „Ausdrucksstarke Musikerinnen und angesagte DJanes machen dabei Stimmung für Frauenhäuser in Österreich.“[4]
[1] „Leider gibt es mittlerweile viel zu viele DJanes, die sich nicht mit Technik, sondern mit Schönheit und Promistatus in die Szene mogeln. Darunter leidet der Ruf der DJanes zeitweise.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „DJane
[1] Duden online „DJane
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „DJane“ auf wissen.de
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalDJane

Quellen:

  1. Duden online „DJane“.
  2. Grüne Spießer diskutieren über Tonis Haartracht. In: Welt Online. 27. September 2013, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 2. Oktober 2013).
  3. Frauenpower am Jungfernstieg. In: Welt Online. 22. September 2013, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 2. Oktober 2013).
  4. Clubnacht gegen Gewalt. In: Der Standard digital. 1. März 2011 (URL, abgerufen am 2. Oktober 2013).
  5. Westerheimer Partyvolk verzückt DJane. In: schwaebische.de. 17. November 2015, abgerufen am 9. Oktober 2018.