Brauchtum

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Brauchtum (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Brauchtum die Brauchtümer
Genitiv des Brauchtums der Brauchtümer
Dativ dem Brauchtum den Brauchtümern
Akkusativ das Brauchtum die Brauchtümer

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Brauchthum

Worttrennung:

Brauch·tum, Plural: Brauch·tü·mer

Aussprache:

IPA: [ˈbʁaʊ̯xtuːm]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Brauchtum (Info)

Bedeutungen:

[1] alle Bräuche einer bestimmten Gemeinschaft zusammen

Herkunft:

Ableitung zum Substantiv Brauch mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -tum, belegt seit dem 20. Jahrhundert[1]

Unterbegriffe:

[1] Adventsbrauchtum, Bestattungsbrauchtum, Faschingsbrauchtum, Fastnachtsbrauchtum, Hochzeitsbrauchtum, Karnevalsbrauchtum, Martinsbrauchtum, Osterbrauchtum, Pfingstbrauchtum, Weihnachtsbrauchtum
[1] Frühlingsbrauchtum, Sommerbrauchtum, Herbstbrauchtum, Winterbrauchtum

Beispiele:

[1] „Er war sichtlich verwundert, dass ich von diesem Brauchtum noch nichts gehört hatte, seufzte tief und setzte zu einer wortreichen Erklärung an.“[2]
[1] „Die eigene jüdische Lebensweise und Kultur gab aber auch auf indirektem Weg den Anstoß zu Bedeutungserweiterungen, Bedeutungsverschiebungen und Wortneuschöpfungen in der Deutschen Komponente, die nicht alle dem Bereich des Religiösen oder des Brauchtums zuzuordnen sind.“[3]

Wortbildungen:

Brauchtumspflege

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Brauchtum
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Brauchtum
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBrauchtum
[1] The Free Dictionary „Brauchtum
[1] Duden online „Brauchtum

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „brauchen“.
  2. Asfa-Wossen Asserate: Deutsche Tugenden. Von Anmut bis Weltschmerz. München 2013, ISBN 978-3-406-64504-4, Seite 171.
  3. Marion Aptroot, Roland Gruschka: Jiddisch. Geschichte und Kultur einer Weltsprache. Originalausgabe, C.H. Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-52791-3, Seite 39.