Autographie

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Autographie (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Autographie

die Autographien

Genitiv der Autographie

der Autographien

Dativ der Autographie

den Autographien

Akkusativ die Autographie

die Autographien

Alternative Schreibweisen:

Autografie

Worttrennung:

Au·to·gra·phie, Plural: Au·to·gra·phi·en

Aussprache:

IPA: [aʊ̯toɡʁaˈfiː]
Hörbeispiele:
Reime: -iː

Bedeutungen:

[1] Druckwesen: lithographisches Verfahren zur günstigen Vervielfältigung von Drucken und Bildern, das auf Umdruck beruht

Synonyme:

[1] Autolithografie/Autolithographie

Oberbegriffe:

[1] Flachdruck, Druckverfahren

Beispiele:

[1] „Ich vereinige in einem Kapitel Alles, was die Autographie und den Umdruck betrifft, weil diese beiden Methoden in der engsten Beziehung zu einander stehen, und im Grunde nur eins der zahlreichen Reproductionsmittel ausmachen, welche die Lithographie besitzt.“[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Autographie
[1] Meyers Großes Konversationslexikon. Ein Nachschlagewerk des allgemeinen Wissens. Sechste, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1905–1909, Stichwort „Autographie“ (Wörterbuchnetz), „Autographie“ (Zeno.org)
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Autographie
[*] canoonet „Autographie
[1] wissen.de – Wörterbuch „Autographie
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Autographie“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Autographie
[1] Duden online „Autographie
[1] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Fremdwörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 10., aktualisierte Auflage. Band 5, Dudenverlag, Mannheim/Zürich 2010, ISBN 978-3-411-04060-5, DNB 1007274220, Seite 130.

Quellen:

  1. Godefroy Engelmann: Das Gesammtgebiet der Lithographie. oder theoretische und practische Anleitung zur Ausübung der Lithographie in ihrem ganzen Umfange. 2. Ausgabe. Robert Binder, Leipzig 1843. Seite 210. Übersetzt von A. Kretzschmar, W. Pabst (fachl.)