Arrak

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Arrak (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural 1 Plural 2

Nominativ der Arrak

die Arraks die Arrake

Genitiv des Arraks

der Arraks der Arrake

Dativ dem Arrak

den Arraks den Arraken

Akkusativ den Arrak

die Arraks die Arrake

Worttrennung:
Ar·rak, Plural 1: Ar·raks, Plural 2: Ar·ra·ke

Aussprache:
IPA: [ˈaʁak]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Arrak (Info)

Bedeutungen:
[1] Branntwein aus Reis oder Melasse

Herkunft:
im 17. Jahrhundert von französisch arak → fr entlehnt, das über spanisch auf arabisch ˁaraq „Dattelschnaps“, eine Abkürzung zu ˁaraq at-tamr „Schweiß der Dattelpalme“, zurückgeht[1]

Sinnverwandte Wörter:
[1] Reisbranntwein, Rum

Oberbegriffe:
[1] Branntwein

Beispiele:
[1] „So versorgten sie uns halbwegs mit Reis und Arrak, einigen Schweinen und sechs oder sieben lebenden Kühen und kamen, mit Vorräten beladen und mit dem Auftrag, dorthin zurückzukehren, wieder zu uns.“[2]
[1] „Und aus dem Saft der Palmen ließ sich Wein machen oder ein rumartiger Schnaps namens Arrak brennen.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Arrak
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Arrak
[*] canoonet „Arrak
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonArrak
[1] The Free Dictionary „Arrak
[1] Duden online „Arrak

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Arrak“, Seite 61.
  2. Daniel Defoe: Das Leben, die Abenteuer und die Piratenzüge des berühmten Kapitän Singleton. Verlag Neues Leben, Berlin 1985, ISBN -, Seite 223.
  3. Björn Berge: Atlas der verschwundenen Länder. Weltgeschichte in 50 Briefmarken. dtv, München 2018 (übersetzt von Günter Frauenlob, Frank Zuber), ISBN 978-3-423-28160-7, Seite 93. Norwegisches Original 2016.