Apfelschnaps

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Apfelschnaps (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Apfelschnaps

die Apfelschnäpse

Genitiv des Apfelschnapses

der Apfelschnäpse

Dativ dem Apfelschnaps

den Apfelschnäpsen

Akkusativ den Apfelschnaps

die Apfelschnäpse

Worttrennung:

Ap·fel·schnaps, Plural: Ap·fel·schnäp·se

Aussprache:

IPA: [ˈap͡fl̩ˌʃnaps]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] aus Apfelwein gebranntes, stark alkoholhaltiges Getränk

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Apfel und Schnaps

Synonyme:

[1] Apfelbranntwein

Oberbegriffe:

[1] Branntwein, Schnaps

Unterbegriffe:

[1] Calvados

Beispiele:

[1] „Hab auch noch einen Apfelschnaps, der wird dir guttun.“[1]
[1] „Wenn er seinen Apfelschnaps trank, schwiegen alle und warteten.“[2]
[1] „Die Gäste stürzen ihren Apfelschnaps hinunter, seufzen und torkeln hinaus.“[3]
[1] „Stets stand ein Gläschen Apfelschnaps bereit, noch bei den Ärmsten.“[4]
[1] „Die Diebe haben lediglich einen Laptop, ein paar alte Handys und mehrere Flaschen selbstgebrannten Apfelschnaps entwendet, aber Ärger und Verunsicherung wiegen schwerer als der materielle Verlust.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Apfelschnaps
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Apfelschnaps

Quellen:

  1. Luise Rinser: Der Sündenbock. S. Fischer, 1954, Seite 36
  2. Johannes Urzidil: Das Grosse Halleluja. Fretz & Wasmuth, 1959, Seite 24
  3. Lotte Ingrisch: Das Engelfernrohr. P. Zsolnay, 1960, Seite 28
  4. Jean Améry: Charles Bovary, Landarzt: Porträt eines einfachen Mannes. Klett-Cotta, Stuttgart 1997, ISBN 3608933298, Seite 39
  5. Wikipedia-Artikel „Die Unsichtbare (Hörspiel)“ (Stabilversion)