Anglizismenwörterbuch

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anglizismenwörterbuch (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Anglizismenwörterbuch die Anglizismenwörterbücher
Genitiv des Anglizismenwörterbuchs
des Anglizismenwörterbuches
der Anglizismenwörterbücher
Dativ dem Anglizismenwörterbuch
dem Anglizismenwörterbuche
den Anglizismenwörterbüchern
Akkusativ das Anglizismenwörterbuch die Anglizismenwörterbücher

Alternative Schreibweisen:

Anglizismen-Wörterbuch

Worttrennung:

An·g·li·zis·men·wör·ter·buch, Plural: An·g·li·zis·men·wör·ter·bü·cher

Aussprache:

IPA: [aŋɡliˈʦɪsmənˌvœʁtɐbuːχ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Anglizismenwörterbuch (Info)

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Wörterbuch, das Ausdrücke enthält, die eine Sprache aus dem Englischen entlehnt hat

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Wortes Anglizismus, Fugenelement -en und Wörterbuch

Oberbegriffe:

[1] Wörterbuch

Beispiele:

[1] „Als Ausgangspunkt dient der Begriff, wie er der Arbeit am Anglizismenwörterbuch (Carstensen & Busse (19931996) zugrunde gelegen hat.“[1]
[1] „Zuvor konnte man sich lediglich auf die Anglizismenwörterbücher von Probst, Schönfeld und Neske/Neske berufen, die nach Auffassung vieler Kritiker jedoch nicht ausführlich genug den Einfluss englischer Begriffe in ihren Wörterbüchern festhielten.“[2]
[1] „Schüler und Lehrer der HLW in St. Veit/Glan veröffentlichen jetzt ein kostenloses Anglizismenwörterbuch für Senioren, um ihnen eine Übersetzungshilfe zu bieten.“[3]
[1] „Das Anglizismenwörterbuch von Alfaro 1970 (11950, 21964) ist stark puristisch orientiert und weist darüber hinaus erhebliche materielle Lücken sowie methodische Defizite bei der Konzeption der Mikrostruktur auf (cf. dazu auch Teschner 1974, 634ss.).“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Broder Carstensen & Ulrich Busse: Anglizismen-Wörterbuch. Der Einfluß des Englischen auf den deutschen Wortschatz seit 1945. 3 Bände. Begründet von Broder Carstensen, fortgeführt von Ulrich Busse. de Gruyter, Berlin/ New York 1993–1996.

Quellen:

  1. Peter Eisenberg: Anglizismen im Deutschen. In: Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Union der deutschen Akademien der Wissenschaften (Herausgeber): Reichtum und Armut der deutschen Sprache. Erster Bericht zur Lage der deutschen Sprache. de Gruyter, Berlin/Boston 2013, ISBN 978-3-11-033462-3, Seite 57–119, Zitat Seite 69. Kursiv gedruckt: Anglizismenwörterbuch.
  2. Dana Michaelis: Jugendsprache und ihre Anglizismen. Eine sprachwissenschaftliche Studie zum Sprachwandel bei Jugendlichen. Diplomica, Hamburg 2014, ISBN 978-3-8428-9120-3, Seite 65.
  3. ORF Kärnten 29.9.2009: Anglizismenwörterbuch für Senioren. HLW: Höhere Bundeslehranstalt für Wirtschaftliche Berufe. Aufgerufen am 24.10.14.
  4. Wolfgang Schweikard: Anglizismen im Spanischen, Terminologie et Traduction 1991:1, 75-86, Zitat S. 76. Aufgerufen am 24.10.14.