Vademecum

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: Referenz für Bedeutung [2]

Vademecum (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Vademecum die Vademecums
Genitiv des Vademecums der Vademecums
Dativ dem Vademecum den Vademecums
Akkusativ das Vademecum die Vademecums

Alternative Schreibweisen:

Vademekum

Worttrennung:

Va·de·me·cum, Plural: Va·de·me·cums

Aussprache:

IPA: [vadeˈmeːkʊm], Plural: [vadeˈmeːkʊms]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Ratgeber beziehungsweise Leitfaden geringen bis mittleren Umfangs und unterschiedlichster Thematik
[2] veraltet: in der studentischen Sprache des Mittelalters die Bezeichnung für ein Handbuch, das wandernde Studenten mit hilfreichen Adressen und Hinweisen versorgte

Herkunft:

von lateinisch vade mecum → la „geh mit mir!“

Beispiele:

[1] Die Verhaltensregeln für die einzelnen Situationen wurden in einem Vademecum gesammelt und den Teilnehmern zur Verfügung gestellt.
[1] „Gerhard Fink hat 1991 unter dem Titel »Schimpf und Schande« eine vergnügliche Schimpfwortkunde des Lateinischen vorgelegt – ein Vademecum für alle, die starke Klassiker(schimpf)worte lieben.“[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Vademecum
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Vademecum
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonVademecum

Quellen:

  1. Christoph Gutknecht: Lauter böhmische Dörfer. Wie die Wörter zu ihrer Bedeutung kamen. Beck, München 1995, Seite 94. ISBN 3-406-39206-7.