Rabatte

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rabatte (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Rabatte die Rabatten
Genitiv der Rabatte der Rabatten
Dativ der Rabatte den Rabatten
Akkusativ die Rabatte die Rabatten

Worttrennung:

Ra·bat·te, Plural: Ra·bat·ten

Aussprache:

IPA: [ʁaˈbatə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Rabatte (Info)
Reime: -atə

Bedeutungen:

[1] schmales Zierbeet (Beet zur Einfassung von Wegen oder Rasenflächen)
[2] veraltet: Umschlag am Ärmel oder Kragen (besonders bei Uniformen)

Herkunft:

Im 18. Jahrhundert aus niederländisch rabat → nl entlehnt, welches auch die ältere Bedeutung "Kleidersaum" trug. Dies geht auf französisch rabat (Umschlag an der Kleidung) zurück. Zu Grunde liegt französisch rabattre "umschlagen", aus der Vorsilbe re- und spätlateinisch abattere (zu lateinisch battuere "schlagen, klopfen).[1][2]

Synonyme:

[1] Zierbeet

Beispiele:

[1] Meine Frau wollte hier vor den Tannen noch Rabatten anlegen.
[1] „Männer in Overalls stehen um die Rabatten herum, jeder scheint exklusiv für eine verantwortlich zu sein.“[3]
[1] Die davorliegende Rabatte ist mit Rosen und Stauden bepflanzt. (Internetbeleg)

Wortbildungen:

[1] Blumenrabatte, Zierrabatte

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Rabatte
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Rabatte
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rabatte
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalRabatte
[1, 2] Moritz Heyne: Deutsches Wörterbuch. In drei Bänden. 1. Auflage. Leipzig 1890 (Band 1), 1892 (Band 2), 1895 (Band 3), Band 3, Spalte 1, Eintrag „Rabatte

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 5., neu bearbeitete Auflage. Band 7, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04075-9, Stichwörter Rabatt, Rabatte.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Rabatte“, Seite 738.
  3. Nava Ebrahimi: Sechzehn Wörter. Roman. btb, München 2019, ISBN 978-3-442-71754-5, Seite 275f.

Deklinierte Form[Bearbeiten]

Worttrennung:

Ra·bat·te

Aussprache:

IPA: [ʁaˈbatə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Rabatte (Info)
Reime: -atə

Grammatische Merkmale:

  • Nominativ Plural des Substantivs Rabatt
  • Genitiv Plural des Substantivs Rabatt
  • Dativ Plural des Substantivs Rabatt
  • Akkusativ Plural des Substantivs Rabatt
Rabatte ist eine flektierte Form von Rabatt.
Alle weiteren Informationen findest du im Haupteintrag Rabatt.
Bitte nimm Ergänzungen deshalb auch nur dort vor.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: abartet, abratet, Baratte