Sprachauskunft

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sprachauskunft (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Sprachauskunft

die Sprachauskünfte

Genitiv der Sprachauskunft

der Sprachauskünfte

Dativ der Sprachauskunft

den Sprachauskünften

Akkusativ die Sprachauskunft

die Sprachauskünfte

Worttrennung:

Sprach·aus·kunft, Plural: Sprach·aus·künf·te

Aussprache:

IPA: [ˈʃpʁaːxˌʔaʊ̯skʊnft]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Beantwortung einer Frage zu einem sprachlichen Problem
[2] Linguistik: Institution zur Bearbeitung von Fragen zu einem sprachlichen Problem

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Wortes Sprache und Auskunft

Sinnverwandte Wörter:

[1] Sprachberatung

Oberbegriffe:

[1] Auskunft

Beispiele:

[1] „Schriftliche Sprachauskünfte sind kostenpflichtig (für Mitglieder der GfdS ermäßigt oder auch kostenfrei).“[1]
[1] „Die Sprachauskünfte und -gutachten sind von den wissenschaftlichen MitarbeiterInnen sorgfältig erwogen und geprüft, eine Haftung für Personen-, Sach- und Vermögensschäden kann jedoch nicht übernommen werden.“[2]
[1] „Sprachauskünfte erbitten in aller Regel sprachwissenschaftliche Laien von Sprachexperten bzw. von solchen, die sie dafür halten.“[3]
[2] „Weiter unterhält der SVDS mit einem Partner eine unentgeltliche Sprachauskunft für sprachliche Zweifelsfälle.“[4]
[2] „Die Sprachauskunft ist eine öffentliche Dienstleistung des SVDS am Deutschen Seminar der Universität Basel. Die Sprachauskunft bietet einen telefonischen Auskunftsdienst, der Fragen, die sich aus dem alltäglichen Sprachgebrauch ergeben, beantwortet.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1]

Quellen:

  1. Gesellschaft für deutsche Sprache: Sprachberatung
  2. Universität Innsbruck: Tarife
  3. Jochen A. Bär: Darf man als Sprachwissenschaftler die Sprache pflegen wollen? S. 8.
  4. Jürg Niederhauser, Johannes Wyss: Der Schweizerische Verein für die deutsche Sprache (SVDS) In: Der Sprachdienst 6, 2010, Seite 198-202; Zitat Seite 199.
  5. Schweizerischer Verein für die deutsche Sprache (SVDS)