Spielstärke

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Spielstärke (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Spielstärke

die Spielstärken

Genitiv der Spielstärke

der Spielstärken

Dativ der Spielstärke

den Spielstärken

Akkusativ die Spielstärke

die Spielstärken

Worttrennung:
Spiel·stär·ke, Plural: Spiel·stär·ken

Aussprache:
IPA: [ˈʃpiːlˌʃtɛʁkə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Spielstärke (Info)

Bedeutungen:
[1] mentale, physische, sportliche, taktische, technische Leistung und Durchsetzungsfähigkeit eines Spielers oder einer Spielmannschaft

Herkunft:
Determinativkompositum aus den Substantiven Spiel und Stärke

Gegenwörter:
[1] Leistungsschwäche, Spielschwäche

Oberbegriffe:
[1] Leistung, Stärke

Beispiele:
[1] „Wenn zwei Spielgruppen in ihrer Zusammensetzung eine derart unterschiedliche Spielstärke haben, dass der Sieger schon von Beginn an feststeht, ist das Nachfolgende bestenfalls eine Übung oder Konditionsschulung, in keinem Fall aber ein Spiel.“[1]
[1] „Zelebrieren und genießen Sie das exotische Ritual, bevor das launische Glück Ihre Intuition und Ihre Kombinationsfähigkeit beim Fügen der Steine zu Spielbildern in Atem halten wird: Mah-Jongg hält mit Ihrer Spielstärke Schritt.“[2]
[1] „Sie ist einerseits höher, je geringer der Unterschied zwischen den Spielstärken der Beteiligten ist, steigt andererseits mit der Stärke der Spieler.“[3]
[1] „Von der Spielstärke der Schweizer, die vom früheren österreichischen Nationalspieler Adi Hütter trainiert werden, konnten sich die Gladbacher beim 3:3 im Testspiel vor gut drei Wochen ein Bild machen.“[4]
[1] „Die Hessen waren ihrem Gegner vor allem in punkto Schnelligkeit und Spielstärke unterlegen, aber sie hatten auch viel Pech.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Spielstärke
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSpielstärke
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Spielstärke
[*] canoonet „Spielstärke
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Spielstärke

Quellen:

  1. Stefan Größing: Einführung in die Sportdidaktik. Limpert, Bad Homburg 1977, Seite 165.
  2. Rüdiger Thiele, Konrad Haase: Teufelsspiele. Urania Verlag, Leipzig-Jena-Berlin 1991, Seite 62.
  3. Julian Ritter: Schluss mit Remis. In: Zeit Online. 23. November 2016, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 3. Februar 2019).
  4. dpa: Gladbach im Losglück: CL-Playoffs gegen Bern. In: Zeit Online. 5. August 2016, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 3. Februar 2019).
  5. dpa: Nächstes Spektakel in Frankfurt: Stuttgarts Serie hält. In: Zeit Online. 6. Februar 2016, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 3. Februar 2019).