Sklavenschiff

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sklavenschiff (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Sklavenschiff

die Sklavenschiffe

Genitiv des Sklavenschiffs
des Sklavenschiffes

der Sklavenschiffe

Dativ dem Sklavenschiff
dem Sklavenschiffe

den Sklavenschiffen

Akkusativ das Sklavenschiff

die Sklavenschiffe

Worttrennung:

Skla·ven·schiff, Plural: Skla·ven·schif·fe

Aussprache:

IPA: [ˈsklaːvn̩ˌʃɪf]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Schiff, das Sklaven transportiert

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus Sklave, Fugenelement -n und Schiff

Oberbegriffe:

[1] Schiff

Beispiele:

[1] „Der Erste Offizier, der früher auf Sklavenschiffen gefahren war, griff hart durch, was die Spannungen noch verstärkte.“[1]
[1] „Die Fahrt der Diligent war nur eine von schätzungsweise 40000, zu denen Sklavenschiffe aufbrachen und durch die mehr als elf Millionen Menschen über einen Zeitraum von vier Jahrhunderten hinweg von den Küsten Afrikas in andere Regionen der Welt verschleppt wurden.“[2]
[1] „Besonders auf Sklavenschiffen starben die Matrosen schneller als die Schwarzen, wenn das überhaupt möglich war.“[3]
[1] „In einer Sammlung mit Augenzeugenberichten fand ich ein Dokument aus dem Jahr 1829, in dem es um ein amerikanisches Sklavenschiff ging, das von der britischen Marine im südlichen Atlantik aufgebracht worden war.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Sklavenschiff
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Sklavenschiff
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSklavenschiff

Quellen:

  1. Eigel Wiese: Das Geisterschiff. Die Geschichte der Mary Celeste. Europa Verlag, Hamburg/Wien 2001, ISBN 3-203-75103-8, Seite 135.
  2. Robert Harms: Das Sklavenschiff. Eine Reise in die Welt des Sklavenhandels. C. Bertelsmann Verlag, ohne Ort 2004, ISBN 3-570-00277-2, Seite 11. Kursiv gedruckt: Diligent.
  3. Colleen McCullough: Insel der Verlorenen. Roman. Limes, München 2001, ISBN 3-8090-2459-7, Seite 12.
  4. Geert Mak: Amerika!. Auf der Suche nach dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Siedler, München 2013, ISBN 978-3-88680-0023-6, Seite 175.