Messerscheibe

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Messerscheibe (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Messerscheibe

die Messerscheiben

Genitiv der Messerscheibe

der Messerscheiben

Dativ der Messerscheibe

den Messerscheiben

Akkusativ die Messerscheibe

die Messerscheiben

Worttrennung:

Mes·ser·schei·be, Plural: Mes·ser·schei·ben

Aussprache:

IPA: [ˈmɛsɐˌʃaɪ̯bə]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] ein rotierendes kreisrundes Schneidwerkzeug

Beispiele:

[1] „Hier können der Stahlboden und damit die Messerscheibe an einem kleinen Kunststoffgriff auf- und mit eingelegter Nuss wieder zugedreht werden.“[1]
[1] „In der Holzputzerei wird das Holz zuerst auf Kreissägen auf die für die nachfolgenden Arbeitsmaschinen passende Länge geschnitten, worauf dann dessen Schälung an meist senkrecht umlaufenden Messerscheiben erfolgt.“[2]
[1] „Die Messerscheiben sind von Gehäusen umgeben, die je einen schräg nach unten gegen die Messerseite hinführenden Führungsschacht tragen.“[3]
[1] „Die drehende Bewegung dieser Messerscheibe erreicht eine hohe Schnittgeschwindigkeit, erreicht ferner, den abgeschnittenen Rübenkopf mit Kraut auf die Seite zu bringen und das Verstopfen am Messer zu verhüten.“[4]
[1] „Rübenschneider mit konischer Schneidtrommel oder senkrechter Messerscheibe sind zum Nachstopfen und Lockern des Schneidgutes mit einem Holzstößel auszurüsten, der an der Maschine entsprechend befestigt sein muß.“[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Messerscheibe
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Messerscheibe

Quellen:

  1. Georg Küffner: Geschnitten und geraspelt. In: FAZ.NET. 18. April 2016, ISSN 0174-4909 (URL, abgerufen am 11. Mai 2019).
  2. Josef Freiherr von Laßberg: Wärmetechnische und wärmewirtschaftliche Untersuchungen aus der Sulfitzellstoff-Fabrikation. Springer, 1915, Seite 3 (Dissertation, Zitiert nach Google Books).
  3. Walther Schrauth (Herausgeber): Handbuch der Seifenfabrikation. 5. Auflage. Springer, Berlin 1921, Seite 549 (Zitiert nach Google Books).
  4. Jahrbuch der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft. Band 24, Berlin 1909, Seite 946 (Zitiert nach Google Books).
  5. Österreichische Maschinen-Schutzvorrichtungsverordnung, § 56. (2)