Leidenschaftlichkeit

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Leidenschaftlichkeit (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Leidenschaftlichkeit die Leidenschaftlichkeiten
Genitiv der Leidenschaftlichkeit der Leidenschaftlichkeiten
Dativ der Leidenschaftlichkeit den Leidenschaftlichkeiten
Akkusativ die Leidenschaftlichkeit die Leidenschaftlichkeiten

Worttrennung:

Lei·den·schaft·lich·keit, Plural: Lei·den·schaft·lich·kei·ten

Aussprache:

IPA: [ˈlaɪ̯dn̩ʃaftlɪçkaɪ̯t]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Leidenschaftlichkeit (Info)

Bedeutungen:

[1] Eigenschaft, leidenschaftlich zu sein

Herkunft:

Ableitung des Substantivs vom Adjektiv leidenschaftlich mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -keit

Synonyme:

[1] Emotionalität

Gegenwörter:

[1] Emotionslosigkeit, Gleichgültigkeit, Leidenschaftslosigkeit

Beispiele:

[1] „Ihre Auskünfte schnurrte sie herunter mit der Leidenschaftlichkeit des Bahnbeamten am Fahrkartenschalter.“[1]
[1] „Er sah sie an und war betroffen von der ernsten Leidenschaftlichkeit ihres Gesichtsausdrucks.“[2]
[1] „Nach einem Kuß, dessen Leidenschaftlichkeit ihr ebenso gefallen mochte wie seine Süße, verließ ich sie.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Leidenschaftlichkeit
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Leidenschaftlichkeit
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Leidenschaftlichkeit
[*] The Free Dictionary „Leidenschaftlichkeit
[1] Duden online „Leidenschaftlichkeit
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalLeidenschaftlichkeit

Quellen:

  1. Gerhard Zwerenz: Berührungen. Geschichten vom Eros des 20. Jahrhunderts. Originalausgabe, Knaur, München 1983, ISBN 3-426-02505-1, Seite 90.
  2. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Roman. Paul List Verlag, München 1953 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 621. Russische Urfassung 1867.
  3. Giacomo Casanova: Geschichte meines Lebens, herausgegeben und eingeleitet von Erich Loos, Band IV. Propyläen, Berlin 1985 (Neuausgabe) (übersetzt von Heinz von Sauter), Seite 42.