Lamarckismus

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lamarckismus (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Lamarckismus

Genitiv des Lamarckismus

Dativ dem Lamarckismus

Akkusativ den Lamarckismus

Worttrennung:

La·mar·ckis·mus, kein Plural

Aussprache:

IPA: [lamaʁˈkɪsmʊs]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Lamarckismus (Info)
Reime: -ɪsmʊs

Bedeutungen:

[1] Biologie: die Lehre Jean-Baptiste de Lamarcks, nach der die verschiedenen Lebewesen durch den Mechanismus der Vererbung erworbener Eigenschaften infolge von Gebrauch oder Nichtgebrauch bestimmter Organe oder Organteile entstanden sein sollen

Herkunft:

nach dem französischen Naturforscher Jean-Baptiste de Lamarck (1744-1829)[1]

Gegenwörter:

[1] Darwinismus, Neodarwinismus

Oberbegriffe:

[1] Abstammungslehre, Deszendenztheorie

Beispiele:

[1] Der Lamarckismus hat von jeher auf das Prinzip der 'Vererbung erworbener Eigenschaften' gesetzt.
[1] „Man spricht in diesem Zusammenhang von der Epigenetik und Lamarckismus.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Lamarckismus
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalLamarckismus
[1] The Free Dictionary „Lamarckismus
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Lamarckismus
[1] Duden online „Lamarckismus
[1] Wissenschaftlicher Rat und Mitarbeiter der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch [Elektronische Ressource]. 6. (P4.1) Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Wien/Zürich 2007, ISBN 3-411-06438-2, Eintrag „Lamarckismus“
[1] Der Neue Herder. In 2 Bänden. Herder Verlag, Freiburg 1949, Band 1, Spalte 15, Artikel „Abstammungslehre“, dort auch „Lamarckismus“

Quellen:

  1. nach: Wissenschaftlicher Rat und Mitarbeiter der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch [Elektronische Ressource]. 6. (P4.1) Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Wien/Zürich 2007, ISBN 3-411-06438-2, Eintrag „Lamarckismus“
  2. Mehmet Gürcan Daimagüler: Kein schönes Land in dieser Zeit. Das Märchen von der gescheiterten Integration. Goldmann, München 2013, ISBN 978-3-442-15737-2, Seite 108.