Erneuerbare

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Erneuerbare (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f, adjektivische Deklination[Bearbeiten]

starke Deklination ohne Artikel
Singular Plural
Nominativ
Erneuerbare
Genitiv
Erneuerbarer
Dativ
Erneuerbaren
Akkusativ
Erneuerbare
schwache Deklination mit bestimmtem Artikel
Singular Plural
Nominativ
die Erneuerbaren
Genitiv
der Erneuerbaren
Dativ
den Erneuerbaren
Akkusativ
die Erneuerbaren
gemischte Deklination (mit Possessivpronomen, »kein«, …)
Singular Plural
Nominativ
keine Erneuerbaren
Genitiv
keiner Erneuerbaren
Dativ
keinen Erneuerbaren
Akkusativ
keine Erneuerbaren

Worttrennung:
kein Singular, Plural: Er·neu·er·ba·re

Aussprache:
IPA: [ɛɐ̯ˈnɔɪ̯ɐbaːʁə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Erneuerbare (Info)
Reime: -ɔɪ̯ɐbaːʁə

Bedeutungen:
[1] erneuerbare Energien

Beispiele:
[1] „Der Nordosten wird für seine ausgesprochen unternehmensfreundliche Politik, seine konsequente Förderung der Erneuerbaren und den extrem hohen Anteil dieser Energieformen am Verbrauch gelobt.“[1]
[1] „Die Briten gelten in Europa als die großen Bremser, was die Erneuerbaren angeht, sie setzen eher auf Atomkraft.“[2]
[1] „Im Marktanreizprogramm zur Förderung Erneuerbarer wird es 2015 Anpassungen geben.“[3]
[1] „Auch künftig wird der Konzern nicht richtig viel Geld in die Hand nehmen, um den Ausbau der Erneuerbaren voranzutreiben.“[4]
[1] „Ein EU-weites Ziel für mehr Erneuerbare kann auch als gemeinschaftliche Plattform für die Koordination des Ausbaus der Erneuerbaren dienen.“[5]
[1] „Atomkraftwerke gehen vom Netz, Schiefergas und Schieferöl stoßen auf starken politischen Widerstand, der rasche Umstieg auf Erneuerbare kostet zunächst einmal Geld (obwohl in Deutschland energieintensive Firmen erheblich entlastet werden!), und Braunkohle und Steinkohle werden aus Umweltgründen zunehmend ersetzt durch Gas, das großenteils aus Russland importiert werden muss.“[6]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Uwe Quasthoff (Herausgeber): Deutsches Neologismenwörterbuch. Neue Wörter und Wortbedeutungen in der Gegenwartssprache. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2007, ISBN 978-3-11-018869-1, „Erneuerbare“, Seite 197.

Quellen:

  1. Werner Eckert: Bayern verdrängt Brandenburg. 26. November 2014, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  2. Kai Küstner: Ein Rückschritt für die Erneuerbaren. 15. Januar 2014, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  3. Bafa passt Marktanreizprogramm 2015 an. 16. Dezember 2014, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  4. Marlies Uken: E.ons Radikalausstieg ist riskant. In: Zeit Online. 1. Dezember 2014, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 24. Dezember 2014).
  5. Brigitte Knopf, Severin Fischer: Neustart für den Öko-Strom. In: Zeit Online. 3. März 2014, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 24. Dezember 2014).
  6. Dieter Wermuth: Warum Deutschland hohe Energiepreise braucht. In: Zeit Online. 24. Januar 2014, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 24. Dezember 2014).