Crescendo

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Disambig.svg Siehe auch: crescendo
Disambig.svg
Siehe auch:

Crescendo (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural 1 Plural 2

Nominativ das Crescendo

die Crescendos die Crescendi

Genitiv des Crescendos

der Crescendos der Crescendi

Dativ dem Crescendo

den Crescendos den Crescendi

Akkusativ das Crescendo

die Crescendos die Crescendi

Worttrennung:

Cre·scen·do, Plural 1: Cre·scen·dos, Plural 2: Cre·scen·di

Aussprache:

IPA: [kʁɛˈʃɛndo]
Hörbeispiele:
Reime: -ɛndo

Bedeutungen:

[1] Musik: langsamer Anstieg der Tonstärke

Herkunft:

im 18. Jahrhundert von italienisch crescendo → it entlehnt, Gerundivum von italienisch crescere → it „wachsen, zunehmen“[1]

Gegenwörter:

[1] Decrescendo

Beispiele:

[1] Das Stück begann mit einem Crescendo.
[1] „Schließlich mündete sie in einem furiosen Crescendo.“[2]
[1] „In höllischem Crescendo legte die Air Force im Frühjahr Japans Städte eine nach der anderen in Schutt und Asche.“[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Meyers Großes Konversationslexikon. Ein Nachschlagewerk des allgemeinen Wissens. Sechste, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1905–1909, Stichwort „Crescendo“ (Wörterbuchnetz), „Crescendo“ (Zeno.org)
[1] Duden online „Crescendo
[1] wissen.de – Wörterbuch „Crescendo
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Crescendo
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Crescendo
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 366.
[1] Hans Schulz, Otto Basler: Deutsches Fremdwörterbuch. 2. völlig neubearbeitete Auflage. 1. Band: a–Präfix – Antike, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1995, ISBN 3-11-012622-2, DNB 945685645 (neubearbeitet im Institut für Deutsche Sprache unter der Leitung von Gerhard Strauß), Seite 217.

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „crescendo“, Seite 175.
  2. David Whitehouse: Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek. Tropen, Stuttgart 2015 (übersetzt von Dorothee Merkel), ISBN 978-3-608-50148-3, Zitat Seite 65.
  3. Theo Sommer: 1945. Die Biographie eines Jahres. Rowohlt, Reinbek 2005, ISBN 3-498-06382-0, Seite 183.