Abbadon

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Question mark alternate.png ACHTUNG: Für diesen Eintrag gibt es noch keine Belegstellen, also keinen Nachweis im Eintrag, dass das Wort in den angegebenen Bedeutungen benutzt wird.

Wenn du diesen Begriff nachweisen kannst, so gib deine Belegstelle(n) bitte im Eintrag und auf der Seite der Löschkandidaten an! Andernfalls wird der Eintrag zwei bis vier Wochen nach dem Setzen dieses Bausteins gelöscht.
Bemerkung des Antragstellers: --Yoursmile (Diskussion) 09:32, 30. Sep. 2018 (MESZ)

Abbadon (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Abbadon

Genitiv des Abbadons

Dativ dem Abbadon

Akkusativ den Abbadon

Alternative Schreibweisen:

Abadon, Abaddon

Worttrennung:

Ab·ba·don, kein Plural

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Beispiele:

[1] „[…] Ich bin der Abbadon! / Ich bin des Abgrunds Engel, bin der Apollyon!“ (1833)[1]
[1] „Denn ein Gesicht […] / Sah ich, […] / Sah in Abbadon’s Wolkenhülle, / Das Feu’rschwert in der Hand; / Sank auf des Sturmes Flügelwagen nieder / Ein Todesengel! […]“ (1879)[2]
[1] „Denn Du hassest den Krieg, […] / Und Dein Flehen verscheucht Abbadon, daß das Schwerdt / Aus der bebenden Hand ihm sinkt.“ (1891)[3]
[1] „Ein armer, hektischer Schuhflicker, […] erklärte einigen alten Frauen, wie von diesem schrecklichen Krieg die Offenbarung Johannis ganz genau berichte, ja selbst den Namen des französischen Kaisers deutlich nenne, der uns all das Elend bringe. Auf Hebräisch heiße er Abbadon, auf Griechisch Apollon – und die Franzosen nennen ihn Napolion.“ (1927)[4]
[1] „Und dann ist die Rede von dem Herrscher über diese furchtbare Armee. Es wird ein König beschrieben, ein Engel der Hölle. Sein Name ist Abbadon.“ (2014)[5]

Alle weiteren Informationen zu diesem Begriff befinden sich im Eintrag Abaddon.
Ergänzungen sollten daher auch nur dort vorgenommen werden.

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Damen Conversations Lexikon (1834–1838) „(Mythologie) Abbadon

Quellen:

  1. Ludwig Bechstein: Faustus. Ein Gedicht. Friedrich August Leo, Leipzig 1833, XLV. Verzweiflung., Seite 181, DNB 994095074 (online, abgerufen am 10. Oktober 2018)
  2. Johann Gottfried Herder: Ueber die Asche Königsberg’s. Ein Trauergesang. In: Heinrich Düntzer (Herausgeber): Werke. Erster Theil. Gedichte, Hempel, Berlin 1879, Fünftes Buch, Seite 243 (online, abgerufen am 10. Oktober 2018)
  3. Jakob Michael Reinhold Lenz: Die Landplagen. In: Gedichte. Berlin 1891, ISBN 978-1482599954, Die Du weis' und gerecht stets in demselben Glanz, Seite 19 (online, abgerufen am 1. Oktober 2018)
  4. Ludwig Richter; Max Lehrs (Herausgeber): Lebenserinnerungen eines deutschen Malers. Propyläen-Verlag, Berlin 1923, Die Kriegszeit, Seite 27, DNB 577371592 (online, abgerufen am 10. Oktober 2018)
  5. Ingo Blisse: Abbadon. Das Böse in Dir. Thriller. 1. Auflage. Hallenberger Media Verlag, Altenau 2014, ISBN 978-3-95764-114-4, DNB 116227459X (online, abgerufen am 10. Oktober 2018)