-fucking-

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fairytale Trash Questionmark.png Dieser Eintrag oder Teile davon wurden zur Löschung vorgeschlagen. Er erfüllt vermutlich die Qualitätskriterien für das Wiktionary nicht. Wenn du der Meinung bist, dass dieser Eintrag nicht gelöscht werden sollte, so kannst du dich an der Diskussion auf der Seite der Löschkandidaten beteiligen. Wenn er dort noch nicht eingetragen ist, dann holst du das am besten nach. Über die Löschung wird nach zwei bis vier Wochen entschieden. Während dieser Zeit ist es natürlich möglich, den Eintrag zu erweitern und zu verbessern. Halte dich dabei aber bitte an die Formatvorlage.

-fucking- (Englisch)[Bearbeiten]

Infix[Bearbeiten]

Nebenformen:

-fuckin’-

Aussprache:
IPA: []
Hörbeispiele:

Grammatische Merkmale:
[1] vulgär: vor der betonten Silbe oder an einer Morphemgrenze eingefügt, um das Wort zu intensivieren

Synonyme:
[1] -bloody-

Beispiele:
[1] „To our left, affable Irishman Campbell discusses Lordi's Eurovision triumph with blond bassist Rick "Sav" Savage: "A metal band winning Eurovision! Fan-fucking-tastic!"“[1]
[1] „How right is that? Absofuckinglutely right. But this has gone beyond sickening hagiography towards deranged hero worship. Enough.“[2]
[1] „Sandwich cartons, some with just the crust left, but a couple that there's actually an entire half-piece in there. Unfuckingbelievable, really.“[3]
[1] As if he hadn't been alive when her greatfucking-grandmother had been born.[4]
[1] The ten of us humped fuckingly-off once more, webbing astray, the riverbank beckoning again, with Hendriks in a fretful mood behind us, terrified he might attract Killer's attention.[5]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Englischer Wikipedia-Artikel „Expletive infixation

Quellen:

  1. Sarah Dempster: ‚We probably did suck. We were so stuck in the 1980s‘. In: The Guardian Online. 8. Juni 2006, ISSN 0261-3077 (URL, abgerufen am 5. Februar 2015).
  2. Sam Wollaston: The weekend's TV: Stephen Fry: Guilty. In: The Guardian Online. 20. August 2007, ISSN 0261-3077 (URL, abgerufen am 5. Februar 2015).
  3. Anthony Cummins: Waterline by Ross Raisin – review. In: The Guardian Online. 17. Juli 2011, ISSN 0261-3077 (URL, abgerufen am 5. Februar 2015).
  4. Sanctuary Unbound, Moira Rogers. Abgerufen am 20. Februar 2015.
  5. Weep for Africa: A Rhodesian Light Infantry Paratrooper's Farewell to Innocence, Jeremy Hall. Abgerufen am 20. Februar 2015.