zweckmäßig

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

zweckmäßig (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
zweckmäßig zweckmäßiger am zweckmäßigsten
Alle weiteren Formen: zweckmäßig (Deklination)

Alternative Schreibweisen:

Schweiz und Liechtenstein: zweckmässig

Worttrennung:

zweck·mä·ßig, Komparativ: zweck·mä·ßi·ger, Superlativ: am zweck·mä·ßigs·ten

Aussprache:

IPA: [ˈʦvɛkˌmɛːsɪç], Komparativ: [ˈʦvɛkˌmɛːsɪɡɐ], Superlativ: [am ˈʦvɛkˌmɛːsɪçstn̩]
Hörbeispiele: —, Komparativ: —, Superlativ:

Bedeutungen:

[1] für seinen Zweck angemessen
[2] sinnvoll

Herkunft:

Zweck + -mäßig

Synonyme:

[1] zweckvoll, zweckdienlich
[2] sinnvoll

Gegenwörter:

[1] unzweckmäßig, ungeeignet, zwecklos, zweckfrei

Beispiele:

[1] „Der Deutsche Arbeitsring Trümmerbeseitigung und Trümmerverwertung hält in Königswinter am Rhein eine weitere Arbeitstagung ab, die der Entwicklung rationeller Arbeitsmethoden für eine zweckmäßige Trümmerbeseitigung und Trümmerverwertung unserer Städte dient.“[1]
[1] „Daß die USA-Zone ihre eigenen Häfen haben muß, ist eine unbestreitbare Notwendigkeit. Aber es erscheint nicht zweckmäßig, nun gleich auch den drei, süddeutschen Ländern, die wirtschaftlich in Kürze mit der britischen Zone vereinigt werden, für jede Art wirtschaftlicher Betätigung einen separaten Eingang an der Nordsee zu schaffen.“[2]
[2] „Ließen sich die angestrebten Ziele nicht leichter und zweckmäßiger erreichen, wenn man die neue Verfassung so schüfe, daß jeder Versuch, die Demokratie zu stürzen und die Menschenrechte abzuschaffen, unter strengste Strafen gestellt würde?“[3]
[2] „Ist es nicht zweckmäßiger, ihnen das Sündigen durch geeignete Maßnahmen ohne Einengung der persönlichen Freiheit (also ohne Polizei und gelegentliche Razzien) unmöglich zu machen?“[4]

Wortbildungen:

Zweckmäßigkeit
unzweckmäßig, zweckmäßigerweise

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7 „zweckmäßig“
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „zweckmäßig
[1] canoo.net „zweckmäßig
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonzweckmäßig
[1] The Free Dictionary „zweckmäßig

Quellen:

  1. Kurze Wirtschaftsmeldungen. In: Zeit Online. Nummer 35, 17. Oktober 1946, ISSN 0044-2070 (DIE ZEIT. Seite 3, 6. Absatz. Politik: Belgien; Großbritannien; USA; Bayern; Bielefeld; Hannover, „zweckmäßige“ URL, abgerufen am 2. Dezember 2013).
  2. E. T.: Separater Eingang. In: Zeit Online. Nummer 37, 31. Oktober 1946, ISSN 0044-2070 (DIE ZEIT. Seite 1, letzter Absatz. Politik: Schiff; Bayern; München; Niedersachsen; Nordsee; Stuttgart, „zweckmäßig“ URL, abgerufen am 2. Dezember 2013).
  3. Richard Tüngel: Mensch und Schema. In: Zeit Online. Nummer 31, 19. September 1946, ISSN 0044-2070 (DIE ZEIT. Seite 3, 1. Absatz. NSDAP; Demokratie; Sanktion; Strafe; Vereinte Nationen; England, „zweckmäßiger“ URL, abgerufen am 2. Dezember 2013).
  4. R. Krauskopf: Die illegale Quote. Der Verfasser der folgenden Zuschrift, Herr R. Krauskopf, Solingen, hat vor kurzem in Form einer Broschüre ein beachtliches „Sofortprogramm für die Stabilisierung der Reichsmark“ (Sanierung der öffentlichen Schulden – Neuordnung der deutschen Wirtschaft) veröffentlicht. In: Zeit Online. Nummer 32, 26. September 1946, ISSN 0044-2070 (DIE ZEIT. Seite 2, 1. Absatz. Politik: Razzia; Solingen; Niederlande; Düsseldorf, „zweckmäßiger“ URL, abgerufen am 2. Dezember 2013).