zwacken

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

zwacken (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich zwacke
du zwackst
er, sie, es zwackt
Präteritum ich zwackte
Konjunktiv II ich zwackte
Imperativ Singular zwack!
zwacke!
Plural zwackt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gezwackt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:zwacken

Worttrennung:

zwa·cken, Präteritum: zwack·te, Partizip II: ge·zwackt

Aussprache:

IPA: [ˈt͡svakn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild zwacken (Info), Lautsprecherbild zwacken (Info)
Reime: -akn̩

Bedeutungen:

[1] transitiv: jemandes Haut an einer Stelle schmerzhaft zusammendrücken
[2] intransitiv, transitiv, übertragen: (leichte) Schmerzen bereiten

Herkunft:

mittelhochdeutsch zwacken mit der Bedeutung „zupfen, zerren“, frühneuhochdeutsch „aus etwas herausreißen, rauben“; belegt seit dem 16. Jahrhundert; wohl lautmalend mit Vokalvariation zu zwicken[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1, 2] kneifen, zwicken
[2] schmerzen, wehtun

Beispiele:

[1] „In seinem neuen Buch erzählt er von den Raben, die es lieben, Hunden in den Schwanz zu zwacken und sich an ihrem Geheul zu weiden.“[2]
[2] „Die Knie zwacken und der Po hängt, aber das Feiern haben wir trotzdem nicht verlernt.“[3]
[2] Seine Hüfte zwackt ihn jeden Morgen.

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] zwicken und zwacken, es zwickt und zwackt (jemanden)

Wortbildungen:

abzwacken

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „zwacken
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „zwacken
[(1, 2)] The Free Dictionary „zwacken
[1, 2] Duden online „zwacken

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen, digitalisierte und aufbereitete Ausgabe basierend auf der 2., im Akademie-Verlag 1993 erschienenen Auflage. Stichwort „zwacken“.
  2. Michael Pilz: Sie denken, also bin ich. In: Welt Online. 26. Juni 2016, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 16. Juni 2020).
  3. Natascha Heinrich: „Ich bin freier“. In: Zeit Online. 17. Januar 2008, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 16. Juni 2020).