zephyrus

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

zephyrus (Latein)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ zephyrus zephyrī
Genitiv zephyrī zephyrōrum
Dativ zephyrō zephyrīs
Akkusativ zephyrum zephyrōs
Vokativ zephyre zephyrī
Ablativ zephyrō zephyrīs

Worttrennung:

ze·phy·rus, Plural: ze·phy·ri

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Meteorologie: ein sanfter Wind aus dem Westen: Westwind
[2] Meteorologie: [1] allgemein: Wind

Herkunft:

Entlehnung aus dem altgriechischen ζέφυρος (zephyros) → grc „der Westwind“[1][2]

Synonyme:

[1] favonius
[2] ventus

Gegenwörter:

[1] subsolanus

Oberbegriffe:

[1] ventus

Beispiele:

[1] „aequinoctialis occidens favonium mittit, quem zephyrum esse dicent tibi etiam qui Graece nesciunt loqui.“[3]
[2] „'nate dea, potes hoc sub casu ducere somnos,
nec quae te circum stent deinde pericula cernis,
demens, nec zephyros audis spirare secundos?“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] secundi zephyri

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Lateinischer Wikipedia-Artikel „zephyrus
[1, 2] Karl Ernst Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch: „zephyrus“ (Zeno.org)
[1, 2] Josef Maria Stowasser, Michael Petschenig, Franz Skutsch: Stowasser. Lateinisch-deutsches Schulwörterbuch. Oldenbourg, München 1994, ISBN 3-486-13405-1, Seite 560

Quellen:

  1. Karl Ernst Georges: Ausführliches lateinisch-deutsches Handwörterbuch: „zephyrus“ (Zeno.org)
  2. Josef Maria Stowasser, Michael Petschenig, Franz Skutsch: Stowasser. Lateinisch-deutsches Schulwörterbuch. Oldenbourg, München 1994, ISBN 3-486-13405-1, Seite 560
  3. Lucius Annaeus Seneca, Naturales quaestiones, Liber V, 16,5
  4. Publius Vergilius Maro, Aeneis, Liber IV, 560-562