vermanschen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

vermanschen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich vermansche
du vermanschst
vermanscht
er, sie, es vermanscht
Präteritum ich vermanschte
Konjunktiv II ich vermanschte
Imperativ Singular vermansch!
vermansche!
Plural vermanscht!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
vermanscht haben
Alle weiteren Formen: Flexion:vermanschen

Anmerkung zur Konjugation:

Die konjugierte Form „du vermanscht“ ist in Österreich zulässig, da gemäß dem Österreichischen Wörterbuch bei Verben mit dem Stammauslaut …sch „auch die Endung -t (ohne vorangehendes s) korrekt“ ist. Diese Ausdrucksweise wird jedoch auch im gesamten deutschen Sprachgebiet umgangssprachlich verwendet.

Nebenformen:

vermantschen

Worttrennung:

ver·man·schen, Präteritum: ver·mansch·te, Partizip II: ver·manscht

Aussprache:

IPA: [fɛɐ̯ˈmanʃn̩]
Hörbeispiele:
Reime: -anʃn̩

Bedeutungen:

[1] zwei oder mehr Substanzen so verrühren, dass ein Brei oder eine neue Masse entsteht
[2] etwas unbrauchbar oder zunichte machen, speziell auch jemandem dadurch ein positives Gefühl nehmen

Herkunft:

Derivation (Ableitung) des Verbs manschen mit dem Präfix ver-

Synonyme:

[1] vermischen
[2] verderben

Beispiele:

[1] „Ungeniert vermanschen sie eigene Beobachtungen, politische Einsichten, soziologische Erkenntnisse zu einem Ganzen.“[1]
[2] „Angeblich soll es nicht mal unter Strafe stehen, einen Wurstsalat mit Brägele als Sättigungsbeilage zu vermanschen, Brägele sind Bratkartoffeln.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „vermanschen
[*] canoo.net „vermanschen
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „vermanschen
[*] The Free Dictionary „vermanschen
[1] Duden online „vermanschen

Quellen:

  1. Thomas Rothschild: Mimikry mit vielen Jargons. In: DiePresse.com. 13. Mai 2013, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 5. Januar 2018).
  2. Olaf Przybilla: Der Süden im Clinch - wer gewinnt?. In: sueddeutsche.de. 3. Mai 2011, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 5. Januar 2018).