vergewaltigen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

vergewaltigen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich vergewaltige
du vergewaltigst
er, sie, es vergewaltigt
Präteritum ich vergewaltigte
Konjunktiv II ich vergewaltigte
Imperativ Singular vergewaltige!
Plural vergewaltigt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
vergewaltigt haben
Alle weiteren Formen: vergewaltigen (Konjugation)

Worttrennung:

ver·ge·wal·ti·gen, Präteritum: ver·ge·wal·tig·te, Partizip II: ver·ge·wal·tigt

Aussprache:

IPA: [fɛɐ̯ɡəˈvaltɪɡən], Präteritum: [fɛɐ̯ɡəˈvaltɪçtə], Partizip II: [fɛɐ̯ɡəˈvaltɪçt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild vergewaltigen (Info), Präteritum: —, Partizip II:

Bedeutungen:

[1] von Personen: jemanden unter Gebrauch oder Androhung von Gewalt gegen seinen Willen zum Geschlechtsverkehr zwingen
[2] übertragen: seine eigenen Interessen in Bezug auf etwas gewaltsam durchsetzen

Herkunft:

spätmittelhochdeutsch „vergewaltigen, vergeweltigen“ „Gewalt über etwas gewinnen“; belegt seit dem 14. Jahrhundert.[1] Strukturell: Ableitung (Zirkumfixbildung) zu Gewalt mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem, hier: Zirkumfix) ver- + -ig (und zusätzlich nötiger Flexionsendung)

Synonyme:

[1] sexuell missbrauchen

Beispiele:

[1] Er hielt seine Tochter jahrelang im Keller gefangen und vergewaltigte sie regelmäßig.
[1] „Am Heiligabend lockt ein gewisser Mister Dick, ein Nachbar, sie mit einer Lüge in ein Bordell, wo er sie mit Hilfe der Puffmutter vergewaltigt.“[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] die Kunst/Musik/Sprache vergewaltigen; das Recht vergewaltigen

Wortbildungen:

Vergewaltiger, Vergewaltigung

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „vergewaltigen
[1, 2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das große Wörterbuch der deutschen Sprache. In zehn Bänden. 3., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1999, ISBN 3-411-04733-X, DNB 965407160
[1] canoo.net „vergewaltigen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonvergewaltigen

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „vergewaltigen“, Seite 952.
  2. Noël Balen: Billie Holiday. Die Seele des Blues. Scherz, Bern 2002 (französisches Original 2000), ISBN -, Seite 18.