verdienstvoll

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

verdienstvoll (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
verdienstvoll verdienstvoller am verdienstvollsten
Alle weiteren Formen: Flexion:verdienstvoll
[1] Der Nobelpreis ist eine hohe Anerkennung für eine verdienstvolle wissenschaftliche Leistung (Bild: der Physiker Hans Bethe bei der Verleihung des Preises)

Worttrennung:

ver·dienst·voll, Komparativ: ver·dienst·vol·ler, Superlativ: am ver·dienst·volls·ten

Aussprache:

IPA: [fɛɐ̯ˈdiːnstˌfɔl]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] so, dass jemand/etwas besondere Anerkennung verdient (beispielsweise wegen eines herausragenden Werkes, bemerkenswerter Leistungen, langjähriger Treue)

Herkunft:

strukturell: Determinativkompositum (Zusammensetzung) aus dem Substantiv Verdienst und dem Adjektiv voll

Sinnverwandte Wörter:

[1] achtbar, anerkennenswert, beachtenswert, dankenswert, ehrbar, lobenswert, löblich, rühmlich, verdient, würdig
[1] etwas ist jemandem hoch anzurechnen
[1] veraltend: honorig
[1] veraltet: lobesam, reputierlich, verdienstlich, wohllöblich

Beispiele:

[1] „[…] der langgediente und verdienstvolle [indische] Premier Manmohan Singh hatte keine neuen Ideen mehr.“[1]
[1] „Der Sprecher des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD) erklärte zur Kündigung: »Wir sind entsetzt über die unbarmherzige Haltung der Leitung des Kolpingwerkes, die einen verdienstvollen Mitarbeiter kündigt, nur weil dieser schwul ist.«“[2]
[1] „Das Paläontologische Museum Nierstein ist das Lebenswerk des verdienstvollen Hobbypaläontologen Arnulf Stapf aus Nierstein am Rhein […]“[3]
[1] „[Peter] Altmaier dankt [dem Präsidenten des BND Gerhard] Schindler für seine »langjährige, verdienstvolle Arbeit« […]“[4]
[1] „[Der Professor für Sexualforschung Arne Dekker] beurteilt [die Studie] als »kleine, verdienstvolle Ergänzung, die erstmals repräsentative Angaben zum Sexualleben der Gesamtbevölkerung macht«.“[5]
[1] Reinhards Arbeit bei Wikipedia ist sehr verdienstvoll!
[1] „[…] viele Hindus [glauben], ein vegetarisches und abstinentes Leben sei verdienstvoll […]“[6]
[1] „Eine Pilgerfahrt zu Baha'u'llahs Grab, das auch die Gebetsrichtung, "Oiblih" anzeigt, gilt als sehr verdienstvoll, ist aber nicht vorgeschrieben.“[7]
[1] „Felix Bohrs enorm materialreiche Studie ist verdienstvoll – ein Antidot zu gängigen, mitunter allzu selbstgewissen Geschichtserzählungen.“[8]
[1] „Die Erkenntnisse der Deutschen Gesellschaft für Mann und Gesundheit sind umso verdienstvoller, als die bisherigen Forschungen über den Zusammenhang von Hormonspiegel und sportlicher Leistung vergleichsweise dünn ausfallen.“[9]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] mit Substantiv (Personen): ein verdienstvoller Beamter / Herausgeber / Kollege / Mitarbeiter / Wissenschaftler
[1] mit Substantiv: verdienstvolle Arbeit / Edition, verdienstvolles Unterfangen / Wirken
[1] mit Adverb: höchst / sehr / überaus verdienstvoll

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „verdienstvoll
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „verdienstvoll
[*] canoonet „verdienstvoll
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalverdienstvoll
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „verdienstvoll
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „verdienstvoll
[1] The Free Dictionary „verdienstvoll
[1] Duden online „verdienstvoll
[1] wissen.de – Wörterbuch „verdienstvoll

Quellen:

  1. Grahame Lucas: Kommentar: Modis kalkulierter Kurs Richtung USA. In: Deutsche Welle. 26. Januar 2015 (URL, abgerufen am 19. Dezember 2018).
  2. Deutscher Wikinews-Artikel „Limburg an der Lahn, Deutschland, 28.11.2006: Kolpingwerk kündigt langjährigen Mitarbeiter, weil er schwul ist
  3. Deutscher Wikinews-Artikel „Nierstein, Deutschland, 20.09.2005: Heiße Lava briet den „weißen Hai“ von Heimkirchen
  4. Marcel Fürstenau: Kommentar: Demontage des BND-Präsidenten. In: Deutsche Welle. 27. April 2016 (URL, abgerufen am 19. Dezember 2018).
  5. Nele Rößler: Wissen & Umwelt – Neues aus dem Schlafzimmer: So haben die Deutschen Sex. In: Deutsche Welle. 24. August 2017 (URL, abgerufen am 19. Dezember 2018).
  6. Rainer Kellers: Von heiligen Kühen, süßen Opfern und nackten Heiligen – Regeln und Rituale des Hinduismus. In: Westdeutscher Rundfunk. 15. Februar 2008 (URL, abgerufen am 19. Dezember 2018).
  7. Roswitha Buchner: 29.5. Tod des Baha'u'llah – Aufstieg ins Jenseits. In: Bayerischer Rundfunk. 22. Januar 2016 (BR Interkulturell, URL, abgerufen am 19. Dezember 2018).
  8. Felix Bohr: „Die Kriegsverbrecherlobby“ – Gehätschelte Massenmörder. In: Deutschlandradio. 3. Dezember 2018 (Deutschlandfunk Kultur / Berlin, Sendereihe: Buchkritik, Text und Audio, 06:23 mm:ss (hörbar nur bis 03.06.2019 wegen des deutschen Telemediengesetzes (TMG) in Verbindung mit dem Rundfunkstaatsvertrag in der Fassung der 21. Änderung) ), URL, abgerufen am 19. Dezember 2018).
  9. Günter Herkel: Kaffee, Küsse, Kohlenhydrate – Erlaubtes „Doping“ im Sport. In: Deutschlandradio. 9. Dezember 2018 (Deutschlandfunk Kultur / Berlin, Sendereihe: Nachspiel, Text und Audio, Dauer 25:41 mm:ss, URL, abgerufen am 19. Dezember 2018).
  10. Cambridge Dictionaries: „meritorious“ (britisch), „meritorious“ (US-amerikanisch)
  11. Cambridge Dictionaries: „commendable“ (britisch), „commendable“ (US-amerikanisch)