uttan

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

uttan (Färöisch)[Bearbeiten]

Adverb[Bearbeiten]

Worttrennung:

Aussprache:

IPA: [ˈʊʰtːan]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] von außen
[2] außen, draußen
[3] anderes als, außer

Synonyme:

[1] uttanífrá
[2] uttaná

Gegenwörter:

[2] innan (drinnen)

Beispiele:

[1] uttan av havi - draußen vom Meer her
[2] uttan og innan - draußen und drinnen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[2, 3] Ulf Timmermann (Herausgeber): Føroyskt-týsk orðabók. 1. Auflage. Orðabókagrunnurin, Tórshavn 2013, ISBN 978-99918-802-5-9, Seite 893 f.
[1, 2] sprotin.fo. Abgerufen am 23. Februar 2022.

Präposition[Bearbeiten]

Worttrennung:

Aussprache:

IPA: [ˈʊʰtːan]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

  • mit dem Akkusativ oder Genitiv:
[1] außerhalb
[2] ohne, außer
[3] abgesehen von, ausgenommen von; außer

Synonyme:

[1] hinumegin, handan (außeerhlb)

Gegenwörter:

[2] innan

Beispiele:

[1]

Charakteristische Wortkombinationen:

  • Mit dem Genitiv:
[1] uttan garðs - außerhalb des Hofs
[2] uttan mat og klæði - ohne Essen und Kleidung
[2] uttan iva - ohne Zweifel
[2] eingin uttan eg - keiner außer mir

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[2, 3] Ulf Timmermann (Herausgeber): Føroyskt-týsk orðabók. 1. Auflage. Orðabókagrunnurin, Tórshavn 2013, ISBN 978-99918-802-5-9, Seite 894.
[1, 2] sprotin.fo. Abgerufen am 23. Februar 2022.

Konjunktion[Bearbeiten]

Aussprache:

IPA: [ˈʊʰtːan]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] es sei denn, abgesehen von, ohne dass, außer
[2] aber

Synonyme:

[1] um ikki
[2] men

Beispiele:

[1] Eg fari ikki, uttan at tú kemur við.
Ich gehe nicht, ohne dass du mitkommst.
[1] Eg fái einki gjørt. uttan (at) tú hjálpir mær.
Ich bekomme nichts gemacht, ohne dass du mir hilfst.

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] uttan eg sigi - aber so sage ich

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Ulf Timmermann (Herausgeber): Føroyskt-týsk orðabók. 1. Auflage. Orðabókagrunnurin, Tórshavn 2013, ISBN 978-99918-802-5-9, Seite 894.
[1, 2] sprotin.fo. Abgerufen am 23. Februar 2022.