untrüglich

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

untrüglich (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
untrüglich untrüglicher am untrüglichsten
Alle weiteren Formen: Flexion:untrüglich

Worttrennung:

un·trüg·lich, Komparativ: un·trüg·li·cher, Superlativ: am un·trüg·lichs·ten

Aussprache:

IPA: [ʊnˈtʁyːklɪç], [ˈʊntʁyːklɪç]
Hörbeispiele: —, —
Reime: -yːklɪç

Bedeutungen:

[1] von Dingen, insbesondere von Schlussfolgerungen und Indikatoren: sicher, nicht in die Irre führend, zuverlässig
[2] (veraltet) als Eigenschaft (von Personen): zuverlässig, verlässlich

Herkunft:

Synonyme:

[1] zuverlässig, unfehlbar
[2] verlässlich

Gegenwörter:

[1] trüglich, trügerisch, unsicher, fehlbar
[2] unzuverlässig

Oberbegriffe:

[1] sicher

Beispiele:

[1] Untrüglich mehren sich in der Natur die Zeichen für den Frühling.
[1] Im Jahre 1533 kam der Pfarrer Stiefel zu Luther und erzählte ihm, der Weltuntergang stehe nahe bevor, er habe es durch Berechnungen untrüglich festgestellt.[1]
[1] Mit untrüglichem Instinkt findet der Lachs in genau jenes Gewässer zurück, wo er einst geboren wurde.
[2] Untrüglicher Gott! ich glaube an dein Wort! O daß mein Glaube nie wanke![2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein untrügliches Zeichen, ein untrüglicher Beweis, ein untrügliches Symptom, ein untrügliches Gespür, ein untrüglicher Instinkt

Wortbildungen:

Untrüglichkeit

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „untrüglich
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „untrüglich
[*] canoonet „untrüglich
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portaluntrüglich
[*] The Free Dictionary „untrüglich
[1] Duden online „untrüglich
[1, 2] wissen.de – Wörterbuch „untrüglich
[*] Wahrig Synonymwörterbuch „untrüglich“ auf wissen.de
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „untrüglich
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „untrüglich

Quellen:

  1. Röhrich, Lutz, Stiefel: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten. Directmedia, Berlin 2000, S. 6255-6261.
  2. Allgemeines Gebethbuch für katholische Christen. Wolffische Verlagsbuchhandlung, Augsburg 1828, S. 104.