travailler

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

travailler (Französisch)[Bearbeiten]

Verb, regelmäßig[Bearbeiten]

QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: weitere Bedeutungen ergänzen

Zeitform Person Wortform
Präsens je travaille
tu travailles
il, elle, on travaille
nous travaillons
vous travaillez
ils, elles travaillent
Partizip II   travaillé
Hilfsverb   avoir
Alle weiteren Formen: Flexion:travailler

Worttrennung:

tra·va·iller ??

Aussprache:

IPA: [tχavaje]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild travailler (Info), Plural:

Bedeutungen:

[1] intransitiv: arbeiten, einer bezahlten Arbeit nachgehen
[2] intransitiv: körperlich arbeiten, schuften

Herkunft:

Zu altfranzösisch travaillier, traveillier, traveiller ‚sich selber Leid bereiten; (übertragen) sich abplagen, sich abmühen‘, zu spätlateinisch *tripāliāre ‚foltern, quälen; (refl.) der Folter unterziehen‘, Verbalbildung zu tripālium ‚Folterwerkzeug; Notstall‘[1] (überliefert als trepalium[2]), Lehnübersetzung von altgriechisch tripássalon (τριπάσσαλον)[3] ‚ein aus drei Balken bestehendes Martergerüst‘.

Beispiele:

[1] Je travaille huit heures par jour.
Ich arbeite acht Stunden am Tag
[2]

Redewendungen:

[2] travailler comme un nègre - tüchtig schuften

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] LEO Französisch-Deutsch, Stichwort: „travailler
[1] PONS Französisch-Deutsch, Stichwort: „travailler
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. K. Baldinger: Vom Affektwort zum Normalwort. Das Bedeutungsfeld von altgaskognisch ‘trebalh’ „Plage; Arbeit“. In: Etymologica, Fetschrift Walther von Wartburg. Tübingen 1958, S. 59 ff.
  2. Aunacharius von Auxerre, Kanones von Auxerre, 585 n.Chr.; dazu Alain Rey (Hrsg.): Le Grand Robert de la langue française, Bd. 6. Le Robert, Paris 2001, S. 1436.
  3. Paul Imbs / Bernard Quemada (Hrsgg.): Trésor de la langue française. Dictionnaire de la langue du XIXe et du XXe siècle (1789-1960). Stichwort „travailler“. CNRS/Gallimard, Paris 1971-1994.