tote Sprache

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

tote Sprache (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f, Wortverbindung, adjektivische Deklination[Bearbeiten]

starke Deklination ohne Artikel
Singular Plural
Nominativ tote Sprache tote Sprachen
Genitiv toter Sprache toter Sprachen
Dativ toter Sprache toten Sprachen
Akkusativ tote Sprache tote Sprachen
schwache Deklination mit bestimmtem Artikel
Singular Plural
Nominativ die tote Sprache die toten Sprachen
Genitiv der toten Sprache der toten Sprachen
Dativ der toten Sprache den toten Sprachen
Akkusativ die tote Sprache die toten Sprachen
gemischte Deklination (mit Possessivpronomen, »kein«, …)
Singular Plural
Nominativ eine tote Sprache keine toten Sprachen
Genitiv einer toten Sprache keiner toten Sprachen
Dativ einer toten Sprache keinen toten Sprachen
Akkusativ eine tote Sprache keine toten Sprachen

Worttrennung:

to·te Spra·che, Plural: to·te Spra·chen

Aussprache:

IPA: [ˈtoːtə ˈʃpʁaːxə]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Bezeichnung für eine Sprache, die derzeit (zum Zeitpunkt der Äußerung) in keiner Sprachgemeinschaft mehr als Muttersprache verwendet wird

Synonyme:

[1] ausgestorbene Sprache, aussterbende Sprache, bedrohte Sprache

Gegenwörter:

[1] lebende Sprache

Oberbegriffe:

[1] Sprache

Beispiele:

[1] „Diese Sprache ist Aramäisch, eine alte semitische Sprache, die mit dem Hebräischen verwandt ist und von der Sprachwissenschaft als tote Sprache klassifiziert wird.“[1]
[1] „Es wird unter folgenden Kategorien unterschieden: Eine tote Sprache hat keine Muttersprachler mehr (wie Latein oder Sumerisch); eine aussterbende Sprache wird noch als Muttersprache gesprochen, von Kindern aber nicht mehr erlernt (wie Dyirbal oder viele einheimische Sprachen Nordamerikas); eine lebende Sprache wird noch von Kindern erlernt.“[2]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „tote_Sprache
[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „»Tote Sprache«“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.

Quellen:

  1. http://www.medienheft.ch/kritik/bibliothek/k21_MartigCharles_2.html
  2. Bernard Comrie, Stephen Matthews, Maria Polinsky (beratende Herausgeber): Bildatlas der Sprachen. Ursprung und Entwicklung der Sprachen der Erde. Nikol Verlag, Hamburg 2007, Seite 14. ISBN 978-3-937872-84-1.