thronen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

thronen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich throne
du thronst
er, sie, es thront
Präteritum ich thronte
Konjunktiv II ich thronte
Imperativ Singular throne!
Plural thront!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gethront haben
Alle weiteren Formen: Flexion:thronen

Worttrennung:

thro·nen, Präteritum: thron·te, Partizip II: ge·thront

Aussprache:

IPA: [ˈtʀoːnən], Präteritum: [ˈtʀoːntə], Partizip II: [ɡəˈtʀoːnt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild thronen (Info), Präteritum: —, Partizip II:
Reime: -oːnən

Bedeutungen:

[1] intransitiv: auf einem Thron sitzen, als Monarch regieren
[2] übertragen: erhöht sein, wie auf einem Thron sitzen

Herkunft:

Derivation (Ableitung) des Substantivs Thron durch Konversion

Synonyme:

[1] herrschen, regieren
[2] aufragen, herausragen, hervorstechen, Oberhand haben, sich erheben über, überragen, übersteigen, übertreffen

Gegenwörter:

[1] abdanken, dienen, gehorchen
[2] dümpeln, entschwinden, liegen, verloren gehen, verschwinden, versinken

Oberbegriffe:

[1] führen, lenken
[2] exponieren, hervortun

Beispiele:

[1] Über ihnen thronte der preußische König, der nun zugleich auch deutscher Kaiser war.[1]
[1] Als wir in den Thronsaal geführt wurden, thronte die Kaiserin auf einer Empore unter einem Baldachin inmitten eines Arrangements von Kissen, die über eine Art Kanapee gehäuft waren; …[2]
[1] Sie thronte - ähnlich Kaiser Franz Joseph - über mehrere Generationen und verkörperte eine letzte mentale Rückversicherung angesichts epochaler Veränderungen, sei es bei Wahlrechtsreformen, während des Krimkriegs oder angesichts der Industrialisierung und deren Folgen.[3]
[2] Wie eine Kathedrale thronen die riesigen Getreidesilos über den Hafenanlagen, von nahezu jedem Punkt im Ort sind sie zu sehen.[4]
[2] Kleine Bankangestellte thronen auf viel zu hohen Hockern und verschwinden hinter den riesigen PCs, mit denen sie die Konten ihrer "Mitbürger" verwalten.[5]
[2] Ihr Schweigen verdroß ihn: »Aha, Sie thronen schon wieder.«[6]

Redewendungen:

über den Wolken thronen

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] ein Gott, Herrscher, König, eine Majestät thront

Wortbildungen:

entthronen, Thronen, thronend

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „thronen
[2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „thronen
[1] canoo.net „thronen
[2] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonthronen
[2] The Free Dictionary „thronen
[2] Duden online „thronen

Quellen:

  1. Marion Gräfin Dönhoff: Mauer und Einheit: Zeit zum Umdenken. In: Zeit Online. Nummer 18/1987, 24. April 1987, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 29. Dezember 2012).
  2. Walter Fuchs: Die Kaiserin spricht…. In: Zeit Online. Nummer 18/1957, 2. Mai 1957, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 29. Dezember 2012).
  3. Hans Pleschinski: Die Großmama Europas. In: Zeit Online. Nummer 45/1999, 4. November 1999, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 29. Dezember 2012).
  4. Anette Schweizer: Eine etwas andere Stadt. In: Zeit Online. Nummer 34/2008, 19. August 2008, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 29. Dezember 2012).
  5. Saskia Bellem: Geld ist geil! Stadt der Kinder. In: Zeit Online. Nummer 30/2008, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 29. Dezember 2012).
  6. Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach: Erzählungen und sndere Werke. BoD – Books on Demand, 2012, ISBN 9783864545399, Seite 347 (zitiert nach Google Books).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Drohnen, dröhnen