tšuna

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

tšuna (Niedersorbisch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Dual Plural

Nominativ tšuna tšunje tšuny

Genitiv tšuny tšunowu tšunow

Dativ tšunje tšunoma tšunam

Akkusativ tšunu tšunje tšuny

Instrumental tšunu tšunoma tšunami

Lokativ tšunje tšunoma tšunach

Worttrennung:

tšu·na, Dual: tšu·nje, Plural: tšu·ny

Aussprache:

IPA: [ˈt͡ʃʊna][1], Dual: [ˈt͡ʃʊnʲɛ][1], Plural: [ˈt͡ʃʊnɨ][1]
umgangs- und volkssprachlich: Dual: [ˈt͡ʃʊnjə][1]
Hörbeispiele: —, Dual: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] auf ein Musikinstrument gespannter dünner, straffer Strang (meist angefertigt aus Därmen von Tieren, Pflanzenfasern oder Kunststoff), mit dem durch Zupfen, Streichen oder Schlagen Töne erzeugt werden: Saite
[2] Plural: Saitenspiel, Laute
[3] (ursprünglich aus Darmsaiten bestehender) straffer Strang zum Bespannen des Bogens: Sehne
[4] Anatomie: starker, fester Strang aus straff und dicht gebündelten Fasern des Bindegewebes zwischen Muskeln und Knochen zur wechselseitigen Übertragung der im Bewegungsablauf auftretenden mechanischen Kräfte: Sehne
[5] Plural: Zeug am Spinnrad
[6] Mathematik (Geometrie): die kürzeste Verbindungsstrecke zwischen zwei Punkten auf einem Kreis oder einer anderen gekrümmten Kurve: Sehne

Herkunft:

etymologisch verwandt mit altslawisch struna, obersorbisch truna → hsb (Diminutiv: trunka → hsb), polnisch struna → pl (Diminutiv: strunka → pl), tschechisch struna → cs (Diminutiv: strunka → cs)[2]

Synonyme:

[4] běla žyła/grenzdialektal: sucha žyła/Kurzwort: žyła
[6] sekanta

Verkleinerungsformen:

tšunka

Oberbegriffe:

[1, 3] póstronk, štryk
[2] zuk
[4] promje
[6] rowna cera

Unterbegriffe:

[4] łyko
[4] spinanje

Beispiele:

[1] „Gerc tšuny pśeběrašo.“[3]
„Der Spielmann schlug die Saiten (spielte die Harfe).“[3]
[1] „Spinaj te tšuny![4]
„Greif in die Saiten![4]
„Spiel auf!“[4]
[1] „Tšuna barcy.“[5]
„Die Saite schnarrt.“[5]
[1] „Tšuny se napinaju.“[6]
„Die Saiten werden gespannt.“[6]
[1] „Wětš tšuny tśěskašo.“[7]
„Der Wind ließ die Saiten erklingen.“[7]
[2]
[3]
[4] „Mě tak tšuny bóle.“[2]
„Mich schmerzen so die Sehnen.[2]
[5]
[6]

Redewendungen:

[1] wše tšuny napinaś
[1] swariś na wšych tšunach
[1] rowny ako tšuna

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] tšunu spinaśdie/eine Saite einziehen, spannen‘, tšuny napinaśdie Saiten aufspannen, spannen‘, tšuny naśěgnuś ‚Saiten einspannen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 3, 4] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »tšuna«, Seite 522.
[1] Klaus-Peter Jannasch/Pětš Janaš: Deutsch-niedersorbisches Wörterbuch/Słownik Němsko-delnjoserbski. 1. Auflage. Domowina-Verlag/Ludowe nakładnistwo Domowina, Bautzen/Budyšyn 1990, ISBN 3-7420-0561-8, DNB 910782652, Stichwort »Saite«, Seite 240.
[2] Klaus-Peter Jannasch/Pětš Janaš: Deutsch-niedersorbisches Wörterbuch/Słownik Němsko-delnjoserbski. 1. Auflage. Domowina-Verlag/Ludowe nakładnistwo Domowina, Bautzen/Budyšyn 1990, ISBN 3-7420-0561-8, DNB 910782652, Stichwort »Sehne«, Seite 257.
[1] Johann Georg Zwahr: Niederlausitz-wendisch-deutsches Handwörterbuch. Druck von Karl Friedrich Säbisch, Spremberg 1847 (Digitalisat des MDZ), Stichwort »Tschuna«, Seite 369.
[1, 3, 4] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »tšuna«.
[1, 2] Bogumił Šwjela; po wotkazanju Bogumiła Šwjele rědował A. Mitaš: Dolnoserbsko-němski słownik. Ludowe nakładnistwo Domowina, Budyšyn 1961, Stichwort »tšuna«.
[1–5] Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »tšuna«.
[1] Johann Georg Zwahr: Niederlausitz-wendisch-deutsches Handwörterbuch. Druck von Karl Friedrich Säbisch, Spremberg 1847 (Fotomechanischer Neudruck. Bautzen: Domowina-Verlag 1989), Stichwort »tschuna«.
[1] Deutsch-Niedersorbisches Wörterbuch „Saite
[3, 4, 6] Deutsch-Niedersorbisches Wörterbuch „Sehne

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Nach Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichpunkt »Der Lautwert der Buchstaben«, Seite 15–21.
  2. 2,0 2,1 2,2 Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »tšuna«.
  3. 3,0 3,1 Nach Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »pśebraś«.
  4. 4,0 4,1 4,2 Nach Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »spinaś«, Seite 461.
    Nach Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »spinaś«.
  5. 5,0 5,1 Nach Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »barcaś«.
  6. 6,0 6,1 Nach Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »napěś«.
  7. 7,0 7,1 Nach Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »tśěskaś«.

Ähnliche Wörter (Niedersorbisch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen:
Levenshtein-Abstand von 1: tšunka, tšunta