töricht

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

töricht (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
töricht törichter am törichtsten
Alle weiteren Formen: Flexion:töricht

Worttrennung:

tö·richt, Komparativ: tö·rich·ter, Superlativ: am tö·richts·ten

Aussprache:

IPA: [ˈtøːʁɪçt]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild töricht (Info)
Reime: -øːʁɪçt

Bedeutungen:

[1] ohne Vernunft und Überlegung
[2] keinen Argwohn zeigend; nicht besonders schlau, klug
[3] ohne Erfolg oder Hoffnung, sich nicht lohnend
[4] selten: besonders seltsam, unsinnig oder ärgerlich wirkend

Herkunft:

ursprünglich Ableitung von Tor, die sich dann zu den mittelhochdeutschen Formen tōreht, tœreht, tōroht und tœroht entwickelt hat[1]

Synonyme:

[1, 2] dumm, blöde, tumb, unvernünftig
[3] umsonst, unsinnig, vergeblich, widersinnig
[4] albern, lächerlich, lachhaft, närrisch

Gegenwörter:

[2] klug, gebildet

Beispiele:

[1] Es wäre äußerst töricht, wenn du dieses Stellenangebot ausschlügest.
[2] Immer wenn ich dich etwas frage, lächelst du nur töricht zurück.
[2] „Man kann hier natürlich sagen, das Tier sei zu töricht, um die Sinnlosigkeit seines Verfahrens einzusehen.“[2]
[3] „Meine Schwester hofft auch nach 20 Jahren noch auf die Rückkehr ihres in Afrika verschwundenen Gatten.“ — „Tja, das ist wohl eine törichte Hoffnung.“
[4] Dein ewiges törichtes Verhalten bei Tisch kannst du dir mal abgewöhnen.
[4] Selbst im Hirn des weisesten Mannes gibt es einen törichten Winkel. (Aristoteles 384–322 v.Chr.)

Charakteristische Wortkombinationen:

törichtes Verhalten, törichtes Kind

Wortbildungen:

törichterweise

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Torheit“ (dort auch „töricht“)
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „töricht
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „töricht
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „töricht
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Portaltöricht
[1] The Free Dictionary „töricht
[1–4] Duden online „töricht
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „töricht
[1–4] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion, Annette Klosa u. a. (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2001, ISBN 3-411-05504-9, „töricht“, Seite 1587

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, „Tor“, Seite 921
  2. Wolfgang Köhler: Intelligenzprüfungen an Menschenaffen. Springer, Berlin 1963 [1917], Seite 81.